1,2 Millionen Versicherte wechseln die Krankenkasse
publiziert: Mittwoch, 16. Dez 2009 / 08:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Dez 2009 / 12:42 Uhr

Bern - Laut einer Umfrage des Internet-Vergleichsdiensts comparis.ch haben 1,2 Millionen Versicherte auf das nächste Jahr die Krankenkasse gewechselt - ein Viertel mehr als im Vorjahr. Die fleissigsten Wechsler sind Versicherte mit einer hohen Franchise.

Ein Viertel mehr als im Vorjahr wechselten laut comparis.ch die Krankenkasse.
Ein Viertel mehr als im Vorjahr wechselten laut comparis.ch die Krankenkasse.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Krankenkassen im Vergleich

comparis.ch

Die Zahl beruht auf der Hochrechnung einer Umfrage bei 6000 Personen zwischen Ende November und Mitte Dezember. 15,4 Prozent haben angegeben, die Kasse gewechselt zu haben. Das sind ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

Wie comparis.ch mitteilte, spielte die Höhe des Prämienaufschlags eine wichtige Rolle beim Wechselentscheid. Von den Versicherten mit 2500 Franken Franchise - sie mussten eine Prämienerhöhung von durchschnittlich 18,5 Prozent hinnehmen - hat jeder Vierte gewechselt.

Rabattsenkung bei Wahlfranchisen

Von den Versicherten mit einer Franchise von 300 Franken hingegen hat nur jeder neunte gewechselt. Ihre Prämie schlug im Schnitt um 10 Prozent auf. «Ein wichtiger Grund für die ausserordentlich hohe Wechselquote ist auch die von der Politik verordnete Rabattsenkung bei den Wahlfranchisen», wird comparis.ch-Geschäftsführer Richard Eisler in der Mitteilung zitiert.

Für comparis.ch zeigen die vielen Kassenwechsler, dass der Wettbewerb unter den Versicherern funktioniere und so der Druck zur Kostensenkung anhalte. Dass dieser Druck wirkungsvoll sei, lasse sich an den Verwaltungskosten ablesen: Entgegen einem verbreiteten Vorurteil seien diese von 8,6 Prozent des Prämienvolumens im Jahr 1996 auf momentan unter 6 Prozent gesunken.

Zahl ist nachvollziehbar

Der Krankenkassenverband santésuisse hält die hochgerechnet 1,2 Millionen Wechsler für realistisch. «Für uns ist diese hohe Zahl nachvollziehbar», sagte santésuisse-Sprecher Felix Schneuwly auf Anfrage der SDA. Konkrete Zahlen der einzelnen Kassen hat der Verband jedoch keine.

Wie comparis.ch ist auch santésuisse überzeugt davon, dass der Wettbewerb gut spielt. Schneuwly: «Der Kassenwechsel der Versicherten kostet unter dem Strich weniger als der Wettbewerb bringt.»

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Nun werden auch die Zusatzversicherungen teurer: Auf ... mehr lesen 23
Die Zusatzversicherung kann aber noch innerhalb des Novembers gekündigt werden.
Comparis.ch rechnet damit, dass die Prämien um durchschnittlich 11 Prozent höher ausfallen könnten.
Bern - Eine Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch bestätigt den massiven Anstieg der Krankenkassen-Prämien für 2010: Comparis.ch rechnet damit, dass die Prämien gegenüber dem ... mehr lesen
Zürich - Wegen steigender Prämien ... mehr lesen
Auf das Jahr 2009 hin wechselte rund jeder achte Versicherte die Krankenkasse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten