Unterstützung vom Europäischen Forschungsrat
1,5 Millionen Franken für Forschende der ETH
publiziert: Montag, 14. Dez 2015 / 11:59 Uhr
Sieben Forschende der ETH werden mit 1,5 Millionen Franken unterstützt.
Sieben Forschende der ETH werden mit 1,5 Millionen Franken unterstützt.

Zürich - Der Europäische Forschungsrat (ERC) unterstützt sieben Forschende der ETH und vier der Universität Zürich mit je rund 1,5 Millionen Franken. Mit der Auszeichnung wird jungen Talente am Anfang ihrer akademischen Laufbahn unter die Arme gegriffen.

Die elf jungen Wissenschaftler erhalten je einen so genannten «ERC Starting Grant». Dieser zählt zu den renommiertesten Förderbeiträgen für junge Forschende in Europa. Die Erfolgsquote, eine solche Auszeichnung zu erhalten, liegt bei knapp 12 Prozent, wie die Universität Zürich in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

Von der Universität setzten sich eine Wissenschaftlerin und drei Wissenschaftler mit ihren Projekten durch und erhalten zusammen rund 5,8 Millionen Euro Fördergelder. Es sind dies der Chemiker Jason P. Holland, die Immunologin Nicole Joller, der Molekularbiologe Martin Müller sowie der Mathematiker Thomas Willwacher.

Von der ETH werden vier junge Frauen und drei Männer mit insgesamt rund 10 Millionen Euro unterstützt. In den Genuss von Fördergeldern kommen die Baustatikerin Eleni Chatzi, die Dozentin für Automatik Maryam Kamgarpour, die Lebensmittelwissenschaftlerin Laura Nyström sowie die Elektrotechnikerin Vanessa Wood.

Ausgezeichnet wurden an der ETH ausserdem der Informatiker Torsten Hoefler, der Molekularbiologe Martin Pilhofer sowie der Bioinformatiker Sai Reddy.

ETH warnt vor Zurückstufung

Es fliessen also rund 16 Millionen Euro in den Forschungsplatz Zürich, wie die Universität weiter schreibt. Die ausgezeichneten Wissenschaftler hätten nun die Möglichkeit, während fünf Jahren ihre eigene Forschungsgruppe aufzubauen, sich national und international zu vernetzen und ihre Projekte voranzutreiben.

Im letzten Jahr hatten sich Schweizer Forschende nicht um die Starting Grants des Europäischen Forschungsrates bewerben können, da die Schweiz nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative aus dem Forschungsprogramm Horizon ausgeschlossen worden war.

Nach der «Teilassoziierung» seien in diesem Jahr die Schweizer Forschenden wieder unterstützt worden, schreibt die ETH in einer Mitteilung. Werde jedoch bis Dezember 2016 keine Lösung gefunden, drohe der Schweiz erneut «die Zurückstufung zum Drittstaat». Die Entscheidungsträger der Schweiz seien deshalb gefordert.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und ... mehr lesen  
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten