1. August-Beschwörungen: Blocher will zurück nach Bern
publiziert: Samstag, 31. Jul 2010 / 10:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Jul 2010 / 22:12 Uhr
Um einen Beitritt zur EU zur verhindern, will Blocher in den Nationalrat
Um einen Beitritt zur EU zur verhindern, will Blocher in den Nationalrat

Autigny/Grindel - Zum Nationalfeiertag haben sich schon am Samstag prominente Redner zu Wort gemeldet. Christophe Darbellay rühmte die Schweiz als ein «Erfolgsmodell».

7 Meldungen im Zusammenhang
Urs Schwaller forderte, stolz aufs Land zu sein. Und Christoph Blocher plädierte für eine unabhängige und freie Schweiz.

Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer rückte die älteren Generationen ins Zentrum ihrer Ansprache.

«Wenn wir heute weiter sehen, dann weil wir auf den Schultern eines Riesen stehen», zitierte die Aargauer SP-Nationalrätin ein uraltes Gleichnis. «Dieser Riese, auf dem wir stehen, das ist die Erfahrung der vorangegangenen Generationen. Diese sollten wir nutzen und wertschätzen - noch viel mehr als es heute der Fall ist.»

Deshalb will sie «das Verständnis zwischen den Generationen konsequenter fördern». Jedes Unternehmen wisse, wie wichtig es sei, Know-How weiterzugeben. «Auch in der Politik sollte man sich von Zeit zu Zeit daran erinnern», mahnte sie gemäss Redetext anlässlich ihrer Rede zum Nationalfeiertag in Rorschach SG. Der alt Bundesrat und SVP-Vizepräsident veröffentlichte seine «Gedanken zum 1. August» in Text und Video am Samstagmorgen auf seiner Internetseite.

Blocher erwägt Rückkehr nach Bern

Ein EU-Beitritt würde die schweizerischen Staatssäulen niederreissen, erklärte er. Deshalb überlege er sich, im Wahljahr 2011 nochmals für den Nationalrat zu kandidieren.

Auch wenn die Politiker es nicht laut sagten wollten, töne es heute wieder aus allen Ecken, dass sie als Ziel für die Schweiz den Beitritt in die EU hätten. Die Politiker wüssten jedoch, dass die Volksmehrheit dagegen sei. Deshalb machten sie alle erdenklichen Winkelzüge, um allmählich in die Arme der EU zu gelangen.

Die «lästige Kontrolle» durch die Bevölkerung entfalle bei einem EU-Beitritt. Aber niemand wisse heute, wie es mit den hohen Staatsverschuldungen weitergehe. Niemand wisse, wie die EU zusammengehalten werde könne.

Ans Rednerpult tritt Blocher am Samstagabend in Grindel SO und Wolfhalden AR. Am 1. August ist er Redner an den Bundesfeiern in Rüti ZH und Hohentannen TG.

«Land braucht mehr Kinder»

CVP-Präsident Christophe Darbellay bezeichnete die Schweiz als ein «Erfolgsmodell». Es gebe jedoch ein «Aber», sagte er gemäss Redetext in seiner Ansprache zur Bundesfeier, die er am Samstagabend in Autigny FR halten sollte: Die Schweiz bringe zu wenig Kinder hervor. Kinder seien «das Fundament unseres Landes und Versprechen für die Zukunft». Zum Glück «haben wir erreicht, dass die Familien besser unterstützt werden und weniger Steuern zahlen», sagte der Walliser Nationalrat.

«Stolz auf Arbeitskräfte»

«Wir haben die drei Konjunkturankurbelungsprogramme unterstützt, ohne unseren Kindern Schuldenberge zu hinterlassen», erklärte der Walliser Darbellay gemäss Redetext in seiner Ansprache zur Bundesfeier, die er am Samstagabend in Autigny FR halten sollte.

Der Walliser Nationalrat rief seine Mitbürger dazu auf, «stolz zu sein auf unsere Arbeitskräfte, unsere Unternehmen und, auch wenn sie einige Fehler gemacht hat, unsere Regierung».

Schattenseiten angesprochen

Es gebe jedoch ein «Aber»: Die Schweiz bringe zu wenig Kinder hervor, «Fundament unseres Landes und Versprechen für die Zukunft». Darbellay widmete sich in seiner Ansprache auch dem Thema Umwelt und grüne Wirtschaft. Dabei griff er die Umweltbewegungen an.

Zudem habe die Schweiz auch Schattenseiten: Jugendgewalt, explodierende Krankenkassenprämien oder «Probleme wegen einer Minderheit von Ausländern, die unsere Sicherheit bedrohen». Als Lösungen nannte der CVP-Präsident Strafen, Abschreckung und mehr Polizei - aber nichts zur Krankenversicherung.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Inseraten in der ... mehr lesen 58
Toni Brunner sieht die Errungenschaften der Schweiz in Gefahr. (Archivbild)
Wer darf als nächstes? (Symbolbild)
Uzwil SG - 2011 wird der ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Hans-Rudolf Merz ... mehr lesen
«Feuerwerk auf den Schweizer Wohlstand.» (Archivbild)
Drei Europa-Optionen: Eveline Widmer-Schlumpf.
Grimentz VS - An ihrer Ansprache ... mehr lesen
Brenda Mäder Die Frage der Woche lautet: Die EU ... mehr lesen
„An der Urne wäre ein EU-Beitritt chancelos. Vor diesem Hintergrund steht dann die Forderung einiger Politiker, dass die Beitrittsdebatte jetzt und dringend zu führen ist, quer in der Landschaft.“
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Die Schweiz muss sich Gedanken über das Verhältnis mit der EU und der Welt machen».
Simon Oberbeck Die Frage der Woche lautet: Die EU und die Schweiz: Wie soll es weitergehen? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck. Er ist ... mehr lesen
Michael Köpfli Die Frage der Woche lautet: Die EU ... mehr lesen
«Die Schweiz ist gut beraten, sich vorausschauend mit Alternativen zum bislang erfolgreichen bilateralen Weg zu beschäftigen.»
Blocher ist unentbehrlich!!
Für die SVP.

Ohne Blocher wird die SVP in internen Grabenkämpfe implodieren.
Ich freue mich jetzt schon darauf.
das übliche Gesäusel
Bla, bla, bla - statt derartige salbungsvolle Reden zu halten, sollten sich die Politiker auf ihre Arbeit konzentrieren. Der Ruf des CVP-Präsidenten nach mehr Kindern mahnt mich an eine Aussage im dritten Reich. Der Ex-Bundesrat aus Herrliberg mahnt mich an einen Spitzensportler, der es verpasst hat, rechtzeitig zurückzutreten. Es gibt offenbar immer noch Leute, die sich als unentbehrlich betrachten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten