1. Augustfeuer – Todesfalle für Wildtiere
publiziert: Mittwoch, 29. Jul 2009 / 23:08 Uhr

In den Höhenfeuer am 1. August verbrennen jährlich unzählige Tiere, zum Beispiel Igel, Blindschleichen und Salamander. So schützt man die Tiere vor dem Feuertod.

Dass Tiere in den 1. Augustfeuern umkommen, kann vermieden werden.
Dass Tiere in den 1. Augustfeuern umkommen, kann vermieden werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Die vorbereiteten Holzhaufen laden zahlreiche Wildtiere zum Unterschlüpfen ein und dienen ihnen auch als Eiablageplatz. Gerade Ringelnattern suchen zur Zeit geeignete Orte für ihr Gelege. Die Eiablage in den lange vorher aufgeschichteten Holzhaufen bedeutet für Elterntiere sowie auch für deren Nachwuchs den grausamen Verbrennungstod. Ebenso Igel, die sich gerne in Holzhaufen verstecken, durchleiden einen qualvollen Tod durch Verbrennen.

Die rasche Ansammlung von Menschen um das Feuer blockiert alle Fluchtwege der Tiere. Sie können dem Feuer nicht entkommen. Richtige Vorbereitungen vermeiden den Verbrennungstod.

Holzhaufen umschichten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Tiere vor dem grausamen und unnötigen Tod zu bewahren:

Das für den Haufen gesammelte Holz erst am Tag des Abbrennens, also am 1. August aufschichten. Oder den bereits vorbereitete Holzhaufen am Tag des Abbrennens umschichten. Diese Massnahmen eignen sich für kleinere bis mittlere Holzhaufen.

Für grosse Holzhaufen, die viele Tage vorher aufgeschichtet worden sind und nicht mehr umgeschichtet werden können, sollten Schutzzäune errichtet werden. Der Schutzzaun sollte kurz vor dem Abbrennen entfernt werden, sonst schmilzt das Plastikmaterial.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der 1. August ist für die Schweizer Bevölkerung eine willkommene ... mehr lesen
Auch etwas Grilliertes gehört zum 1. August.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten