1. Klasse-Wagen der SBB mit WLAN-Zugang
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2008 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Mrz 2013 / 23:30 Uhr

Bern - Bereits zum 1. März hat die Swisscom für ihre Kunden die Preise für Public Wireless Lan (PWLAN) auf 4 Franken pro Stunden gesenkt. Ab sofort können 1. Klasse-Bahnreisende der SBB auch im Zug per WLAN online gehen.

Die beste Verbindung besteht zwischen Bern und Zürich.
Die beste Verbindung besteht zwischen Bern und Zürich.
8 Meldungen im Zusammenhang
In 75 1.Klasse-Wagen mit Businessplätzen können Reisende mit einem WLAN-fähigen Notebook oder Smartphone mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 MBit/s unterwegs online gehen. Bisher war der Breitband-Internetzugang im Zug bereits mit Mobile Unlimited möglich.

Die mit einem Notebook-Piktogramm gekennzeichneten Wagen wurden mit WLAN-Basisstationen ausgerüstet Laut Swisscom besteht die beste Verbindung auf der Strecke zwischen Bern und Zürich, da dort das HSPA-Netz durchgehend ausgebaut ist.

Zugangscode zu kaufen

Der Zugang kostet für Swisscom Kunden mit einem Mobilfunk- oder DSL-Abonnement pro Stunde 4 Franken, abgerechnet wird in 15-Minuten-Schritten.

Reisende ohne Swisscom Abonnement können zusätzlich zu den bestehenden WLAN-Prepaid-Angeboten an jedem SBB Bahnhof Hotspot und im Zug mit Kreditkarte einen Zugangscode kaufen. Für 60 Minuten Online-Zeit werden dann sechs Franken fällig. Die Zeit läuft ab dem ersten Login.

(Anja Zimmermann/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die SBB konkretisiert ihre Internet-Strategie: Ab Mitte 2014 werden die ... mehr lesen 1
Das «internetlose Warten» hat ein Ende. (Symbolbild)
Bis Ende 2014 hat die Bahn angekündigt, 98 Prozent ihres ICE-Netzes mit WLAN zu versorgen.
2007 begann die Deutsche Bahn zusammen mit der Telekom, WLAN-Hotspots auch in Zügen auszubauen. Seitdem hat sich, angesichts dessen, dass fünf Jahre vergangen sind, vergleichsweise wenig ... mehr lesen
Bern - In der Stadt Bern steht der ... mehr lesen
Am Berner Hauptbahnhof wird ab sofort gratis gesurft.
Der Anteil in den grossen Unternehmen könnte sich auf über 50 Prozent steigern.
Amsterdam/München - Voice over ... mehr lesen
London - Die Europäische ... mehr lesen
Heute kann man kaum mehr der elektromagnetischen Strahlung entkommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit entsprechenden Tools ist es praktisch jedem möglich, die WEP-Schutzmassnahmen innerhalb von wenigen Minuten auszuhebeln.
Stegaurach - Hacker haben bei der rasch wachsenden Anzahl von WLAN-Netzen meistens leichtes Spiel, wenn sie sich unerlaubten Zugriff auf das Netzwerk verschaffen wollen. mehr lesen
Im März wird es soweit sein: Dann erhalten die Bürger der Stadt St. Gallen ihr eigenes frei zugängliches und kostenlos nutzbares WLAN-Netz. Zürich soll Ende 2007 folgen, voraussichtlich allerdings nicht kostenlos. mehr lesen 
St. Gallen - Ab März 2007 soll die ... mehr lesen
Spezielle Wireless-Router empfangen und verbreiten das Signal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kontakt zu den Kunden.
Kontakt zu den Kunden.
Publinews Covid-19 hat uns weiterhin fest im Griff und viele Unternehmen sind dadurch in arge Schwierigkeiten geraten. Trotzdem profitieren die meisten von ihnen immer noch nicht von den vielfältigen Möglichkeiten im Online Bereich wie zum Beispiel über SEO und andere Massnahmen im Onlinemarketing aktiv zu werden. mehr lesen  
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten