Proteste gegen Profitgier am Tag der Arbeit
1.-Mai-Demonstranten gegen Boni und Banken-Herrschaft
publiziert: Samstag, 1. Mai 2010 / 17:15 Uhr
Die Polizei sperrt die Bahnhofstrasse ab, um den schwarzen Block vom Paradeplatz fern zu halten, während eine Passantin die Strasse überquert
Die Polizei sperrt die Bahnhofstrasse ab, um den schwarzen Block vom Paradeplatz fern zu halten, während eine Passantin die Strasse überquert

Banken und Boni sind die dominierenden Themen der Kundgebungen zum 1. Mai in der Schweiz. Die Gewerkschaft Unia fordert ein Ende der «Herrschaft der Riesenkraken». Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer hat sich für eine Regulierung von überrissenen Boni ausgesprochen.

7 Meldungen im Zusammenhang
SP-Präsident Christian Levrat sagte in Chur und Stäfa ZH, mit ihren riesigen Salären und Boni verhöhnten die Ospels, Dougans und Vasellas die Arbeit und die Mühen der Arbeitnehmenden. Zwar sei das Volk geduldig, aber diese Geduld habe Grenzen, warnte der Freiburger Nationalrat.

Auch die höchste Schweizerin, Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer Wyss (SP/AG), wandte sich gegen überrissene Boni. In Baden AG forderte sie nationale und internationale Regeln, um Exzessen einen Riegel zu schieben.

Der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), Paul Rechsteiner, prangerte den «grenzenlosen Zynismus» der Banker an. Das herrschende System sei korrupt, sagte er in Uster ZH.

Polizei mit Grossaufgebot in Zürich

In Basel, wo die Grossbank UBS einen ihrer Sitze hat, verlangte Unia-Co-Präsident Andreas Rieger vor rund 1500 Demonstranten, es sei «höchste Zeit, die Herrschaft der Riesenkraken Grossbanken abzuschütteln». Diese hielten die Schweiz im Würgegriff.

Die grösste Demonstration fand in Zürich statt, wo rund 8000 Menschen trotz nasskalten Wetters durch die Innenstadt zogen. Da es in Zürich am 1. Mai traditionsgemäss bei Nachdemonstrationen zu Krawallen kommt, ist die Polizei mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Hauptkundgebung friedlich

Doch ebenfalls traditionsgemäss blieb die Hauptkundgebung unter dem umstrittenen Motto «Moneypulation - verlieren wir die Beherrschung» friedlich.

Friedlich blieb es in Deisswil bei Bern: Dort machten rund 100 Menschen ihrer Wut darüber Luft, dass Anfang April die Kartonfabrik des Dorfes von den österreichischen Besitzern Knall auf Fall geschlossen worden war.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gewerkschaften und linke ... mehr lesen
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält zum Tag der Arbeit eine Rede in Thun.
Bern - Am heutigen Tag der Arbeit gibt es keine Sonntagsruhe für die sozialdemokratische Prominenz. SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga hält in Thun eine 1.-Mai-Ansprache, ihre ... mehr lesen
Die meisten Festgenommenen wurden wieder freigelassen, nachdem ihre Personalien festgestellt worden waren.
Zürich - Krawall-Tourismus am 1. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Da kommen mir intuitiv Namen in den Sinn,
wenn ich den von Ihnen verlinkten Artike lese.

Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof,etc.

Aber wie gesagt, das ist nur aus dem Bauch. Ich habe keine rationelle Erklärung dafür
Wieso unglaublich?
Das ist doch die perfekte Auslebung der totalen freien Marktwirtschaft.
Neo-liberalismus sei Dank.
Statt hinter Gitter an die Börse ?
Es ist einfach unglaublich, wie Leute, die unser Land zur Lachnummer gemacht haben, weiterhin so tun können, als ob nichts geschehen wäre: http://www.cash.ch/news/topnews/marcel_ospel_will_an_die_boerse-917609...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten