Zehntausende an Kundgebungen in Schweizer Städten
1. Mai Kundgebungen in der Schweiz waren gut besucht
publiziert: Dienstag, 1. Mai 2001 / 17:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mai 2001 / 18:32 Uhr

Bern - Zehntausende haben am Dienstag an 1. Mai-Kundgebungen gegen die Kluft zwischen Arm und Reich demonstriert. In Zürich hielt die Polizei die gewalttätige «Nachdemonstration» durch Einkesselung in Schach. In den übrigen Städten verliefen die Kundgebungen friedlich.

Ruhig begonnen hatte der Tag der Arbeit auch in der Limmatstadt. Rund 7000 Menschen nahmen nach Polizeieinschätzung an der offiziellen Veranstaltung teil. Als umstrittene Hauptrednerin rief die Palästinenserin Leila Khaled zur Unterstützung des Freiheitskampfes ihres Volkes auf. Die Politik Israels unter Ariel Sharon sei eine Form von Faschismus, erklärte Khaled.

Steine und Farbbeutel

Noch vor Abschluss der offiziellen Schlusskundgebung auf dem Bahnhofplatz aber begann die übliche «Nachdemonstration». Ein Zug von einigen hundert schwarz vermummten «Nachdemonstranten» zog auf das 1.-Mai-Festgelände zu. Die Teilnehmenden schmissen Steine und Farbbeutel, die Polizei antwortete mit Tränengas, Gummischrot und Wasserwerfern.

Das Festgelände auf dem Zeughausareal zu erreichen, gelang dem «Nachdemo-Zug» nicht: Er wurde von einem massiven Polizeiaufgebot abgefangen und beim Theaterhaus Gessnerallee eingekesselt. Die grösstenteils jugendlichen Demonstrierenden versuchten zwar immer wieder durchzubrechen, blieben aber erfolglos: Ein Entkommen war nicht möglich. Die Polizei nahm reihenweise Verhaftungen vor.

In den übrigen Schweizer Städten verliefen die Kundgebungen friedlich. In Bellinzona machten rund 1500 Personen bei ihrem Marsch durch die Strassen vor den Grossverteilern Halt, um gegen deren Lohn- und Arbeitsplatzpolitik zu protestieren.

«Ein wahrer Skandal»

In den Reden der Prominenz aus SP- und Gewerkschafts-Kreisen war die Schere zwischen hohen und tiefen Einkommen eines der Hauptthemen. Bundespräsident Moritz Leuenberger machte in Unterseen bei Interlaken klar, dass für ihn die Tiefstlöhne in der Privatwirtschaft, «die von der Fürsorge nachgebessert werden müssen, damit sie zum Leben reichen», ein wahrer Skandal seien.

Zum Kampf gegen Armut und Angst rief Bundesrätin Ruth Dreifuss in Bern und Biel auf. Die Schere zwischen hohen und tiefen Einkommen dürfe sich nicht noch mehr öffnen, sagte Dreifuss. Zudem dürfe die AHV nicht zum Spielball einiger Angstmacher werden, machte Dreifuss geltend.

Von Verteilungskampf und «Selbstbedienungsmentalität» bei den Kadersalären sprach der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB), Paul Rechsteiner. Der Gewerkschafter rief zur Verteidigung des funktionierenden Sozialstaats auf. Wenn etwas die Gesellschaft zusammenhalte, sei es der Sozialstaat, sagte Rechsteiner in Basel und Luzern.

Kluft zwischen Arm und Reich

Auch die Zürcher Nationalrätin und Vizepräsidentin der SPS, Christine Goll, warnte in Winterthur vor der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. Alle sollten am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben können, forderte Goll.

SP-Fraktionschef Franco Cavalli sprach sich in seinen 1. Mai- Reden in Gelterkinden BL und Solothurn dagegen aus, dass die SP in die Mitte rückt. Die Linke müsse vielmehr stärker und kämpferischer werden, sagte Cavalli. In der Schweiz, wo die Hälfte der Arbeiterklasse kein Stimmrecht habe, könne die Linke sowieso keine Mehrheit erreichen.

Der Tag der Arbeit wird in der Schweiz in acht Kantonen mit einem arbeitsfreien Tag gefeiert. Offizieller Feiertag ist der 1. Mai in den beiden Basel und im Jura. Auch in Zürich, Schaffhausen, Thurgau, Solothurn und im Tessin kamen die Arbeitenden zu einem arbeitsfreien Tag.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten