1 Mrd. Dollar von Shell für Umweltschäden gefordert
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 07:36 Uhr
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.

London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei Menschenrechtsgruppen den britischen Ölkonzern Shell aufgefordert, eine Milliarde Euro für die Reinigung des Gebiets bereitzustellen. Sie erhoben schwere Vorwürfe gegen Shell.

8 Meldungen im Zusammenhang
Amnesty International und das Zentrum für Umweltschutz, Menschenrechte und Entwicklung (CEHRD) beschuldigten Shell in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht, nicht schnell genug gehandelt zu haben, um die Lecks in den Pipelines im südlichen Staat Ogoniland zu stoppen und die Folgen zu bereinigen.

«Es ist Zeit, dass dieser Milliarden-Konzern die Verantwortung übernimmt, aufräumt und die Menschen entschädigt», erklärte die Amnesty-Spezialistin für Nigeria, Aster van Kregten. Shells Versagen, das Leck rasch zu stoppen und die Schäden zu beseitigen, habe das Leben zehntausender Menschen zerstört.

Demnach strömten 2008 wochenlang tausende Tonnen Öl aus zwei Lecks einer maroden Pipeline im Niger-Delta - ähnlich viel wie bei der Havarie des Öltankers Exxon Valdez 1998. Demnach liegt im Umkreis der Stadt Bodo bis heute die Fischerei brach und die Nahrung ist knapp.

UNO-Bericht

Der Konzern teilte in einer Erklärung mit, das Unternehmen werde «adäquate Entschädigungen» zahlen, deren Höhe derzeit von britischen Gerichten festgelegt werde.

In der Vergangenheit hatte der Konzern seine Untätigkeit bei der Reinigung und Entschädigung laut Amnesty International mit Sicherheitsproblemen und Sabotageakten begründet, durch welche die Öllecks verursacht worden seien.

In dem Erdölfördergebiet im Süden Nigerias leben rund 30 Millionen Menschen. Ihre Lebenserwartung liegt bei 40 bis 45 Jahren, im Rest des Landes ist sie zehn Jahre höher. Das westafrikanische Land ist der achtgrösste Ölexporteur der Welt.

Im August hatte das UNO-Umweltprogramm UNEP in einem Bericht erklärt, das Niger-Delta könnte eine der grössten Säuberungsaktionen der Welt benötigen. Die Organisation forderte die Ölfirmen und die nigerianische Regierung auf, eine Milliarde Dollar für die Säuberungsarbeiten beizutragen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bewohner des nigerianischen Nigerd-Deltas haben ein Angebot des Ölkonzerns Shell über Entschädigungszahlungen für ... mehr lesen
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»
Im abgelaufenen Quartal hatten Überflutungen und Diebstahl in Nigeria die Ölproduktion erschwert.
Frankfurt/London - Die Gewinne bei den Energie-Multis Exxon und Shell sprudeln ... mehr lesen
Anchorage - Das niederländische Ölunternehmen Shell hat am Sonntag ... mehr lesen
Probebohrungen führten noch zu keinem Resultat.
London - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will wegen der Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden US-Dollar aus Europa in die USA verlagern. Einen entsprechenden Bericht der Zeitung «The Times» bestätigte eine Shell-Sprecherin im Kern. mehr lesen 
Ludwigshafen - Wegen Gesundheits- und Umweltschäden an einem ehemaligen Chemiestandort in Brasilien sind die Konzerne BASF und Shell zu einer Millionen-Zahlung in einen Entschädigungsfonds verurteilt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Schmutziges Trinkwasser, verseuchte Böden und Krebsgefahr: Die Schäden und Gefahren durch schonungslose ... mehr lesen
Die UNO berichtet von Schäden in Milliardenhöhe im Nigerdelta (Symbolbild).
Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Abuja - Der Ölkonzern Shell hat einen Milliardenvertrag zur Förderung der nigeranischen Erdölindustrie ... mehr lesen
«Harschen Arbeitsbedingungen»
«Harschen Arbeitsbedingungen»
Fukushima-Betreiber  Fukushima - Wegen Unterschlagung ihrer Gefahrenzulagen ziehen erstmals Arbeiter der Atomruine Fukushima gegen die Verantwortlichen vor Gericht. Die vier klagenden Arbeiter, von denen zwei derzeit weiter in der Atomanlage im Auftrag eines Subunternehmers beschäftigt sind, fordern umgerechnet fast 800'000 Franken. 
ETH-Zukunftsblog Klimahaftpflichtversicherung  Um die globalen Herausforderungen des Klimawandels künftig besser zu ...  
Daniel Spreng ist emeritierter Professor, Bereich Energiewirtschaft und Energieanalyse.
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
Angespannte Klimadiskussion Mit steigender politischer und wirtschaftlicher Relevanz gestaltet sich die Diskussion um die Klimaforschung in der Öffentlichkeit schwierig. ...
Neuseeland  Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass eine Familie wegen des Klimawandels Asyl bekommt. Die Familie Alesana lebte im Pazifik-Inselstaat Tuvalu bevor der steigende Meeresspiegel die Familie 2007 vertrieb. Nun leben sie in Neuseeland.  
Titel Forum Teaser
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... gestern 11:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1500
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1500
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • Midas aus Dubai 3473
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1010
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
Eine Patrouille der Waadtländer Kantonspolizei überfuhr den Mann. (Archivbild)
Unglücksfälle Überfahrener Mann war stark alkoholisiert Payerne VD - Der junge Mann, der in der Nacht auf ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten