1 Mrd. Dollar von Shell für Umweltschäden gefordert
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 07:36 Uhr
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.

London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei Menschenrechtsgruppen den britischen Ölkonzern Shell aufgefordert, eine Milliarde Euro für die Reinigung des Gebiets bereitzustellen. Sie erhoben schwere Vorwürfe gegen Shell.

8 Meldungen im Zusammenhang
Amnesty International und das Zentrum für Umweltschutz, Menschenrechte und Entwicklung (CEHRD) beschuldigten Shell in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht, nicht schnell genug gehandelt zu haben, um die Lecks in den Pipelines im südlichen Staat Ogoniland zu stoppen und die Folgen zu bereinigen.

«Es ist Zeit, dass dieser Milliarden-Konzern die Verantwortung übernimmt, aufräumt und die Menschen entschädigt», erklärte die Amnesty-Spezialistin für Nigeria, Aster van Kregten. Shells Versagen, das Leck rasch zu stoppen und die Schäden zu beseitigen, habe das Leben zehntausender Menschen zerstört.

Demnach strömten 2008 wochenlang tausende Tonnen Öl aus zwei Lecks einer maroden Pipeline im Niger-Delta - ähnlich viel wie bei der Havarie des Öltankers Exxon Valdez 1998. Demnach liegt im Umkreis der Stadt Bodo bis heute die Fischerei brach und die Nahrung ist knapp.

UNO-Bericht

Der Konzern teilte in einer Erklärung mit, das Unternehmen werde «adäquate Entschädigungen» zahlen, deren Höhe derzeit von britischen Gerichten festgelegt werde.

In der Vergangenheit hatte der Konzern seine Untätigkeit bei der Reinigung und Entschädigung laut Amnesty International mit Sicherheitsproblemen und Sabotageakten begründet, durch welche die Öllecks verursacht worden seien.

In dem Erdölfördergebiet im Süden Nigerias leben rund 30 Millionen Menschen. Ihre Lebenserwartung liegt bei 40 bis 45 Jahren, im Rest des Landes ist sie zehn Jahre höher. Das westafrikanische Land ist der achtgrösste Ölexporteur der Welt.

Im August hatte das UNO-Umweltprogramm UNEP in einem Bericht erklärt, das Niger-Delta könnte eine der grössten Säuberungsaktionen der Welt benötigen. Die Organisation forderte die Ölfirmen und die nigerianische Regierung auf, eine Milliarde Dollar für die Säuberungsarbeiten beizutragen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bewohner des nigerianischen Nigerd-Deltas haben ein Angebot des Ölkonzerns Shell über Entschädigungszahlungen für ... mehr lesen
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»
Im abgelaufenen Quartal hatten Überflutungen und Diebstahl in Nigeria die Ölproduktion erschwert.
Frankfurt/London - Die Gewinne bei den Energie-Multis Exxon und Shell sprudeln ... mehr lesen
Anchorage - Das niederländische Ölunternehmen Shell hat am Sonntag ... mehr lesen
Probebohrungen führten noch zu keinem Resultat.
London - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will wegen der Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden US-Dollar aus Europa in die USA verlagern. Einen entsprechenden Bericht der Zeitung «The Times» bestätigte eine Shell-Sprecherin im Kern. mehr lesen 
Ludwigshafen - Wegen Gesundheits- und Umweltschäden an einem ehemaligen Chemiestandort in Brasilien sind die Konzerne BASF und Shell zu einer Millionen-Zahlung in einen Entschädigungsfonds verurteilt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Schmutziges Trinkwasser, verseuchte Böden und Krebsgefahr: Die Schäden und Gefahren durch schonungslose ... mehr lesen
Die UNO berichtet von Schäden in Milliardenhöhe im Nigerdelta (Symbolbild).
Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Abuja - Der Ölkonzern Shell hat einen Milliardenvertrag zur Förderung der nigeranischen Erdölindustrie ... mehr lesen
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Bis 2100 verdreifacht  London - Die Welt muss sich wegen des Klimawandels und des Bevölkerungswachstums zunehmend auf extreme Wetterbedingungen wie Flutkatastrophen, Dürren und Hitzewellen einstellen. Eine Studie der britischen Royal Society sagt voraus: Ihre Zahl wird sich bis 2100 verdreifachen. 
Menschheit für Hitzewellen mitverantwortlich Washington - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzewellen ...
Dürren bedrohen Hunderttausende auf der Welt Peking - Von Mittelamerika bis China: Weltweit haben Dürren grosse ...
Im Oktober wurden 187'715 Stellensuchende beim RAV registriert.
Arbeitslosenquote steigt im Oktober Bern - Die Ende der Saison im Baugewerbe und im Tourismus hat die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ansteigen lassen: Die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Besser ist's man fährt mit dem Auto nicht auf's Wasser, steht in der ... gestern 12:01
  • endersine aus Landshut 1
    klasse! :) Das sieht ja hübsch aus. die Zubereitung vom Matcha Tee ist aber auch ... gestern 11:57
  • Mashiach aus Basel 49
    In einem original-Käfer wäre er am Leben geblieben! Wer erinnert sich noch dass der original heckmotoriger ... gestern 09:09
  • Mashiach aus Basel 49
    In einem original-Käfer wäre er am Leben geblieben! Wer erinnert sich noch dass der original heckmotoriger ... gestern 09:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... Mi, 26.11.14 14:35
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    überall Sie können die Schöne sehen, Kassandra. Brauchen nur ihren Namen in ... Mo, 24.11.14 23:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Wo ist ein Bild von ihr? So kann man sich ja gar kein Bild machen. Genausgut könnte man mir hier ... Mo, 24.11.14 18:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten