Mazedonische Grenze
10'000 Flüchtlinge warten auf Weiterreise
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 10:21 Uhr

Athen/Piräus - Kein Ende des Flüchtlingszustroms in Griechenland: In der Hafenstadt Piräus sind erneut mehr als 1000 Menschen von den Ägäisinseln angekommen. Mittlerweile warten bis zu 10'000 Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze auf die Weiterreise.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichteten griechische Medien am Mittwoch. Die Flüchtlinge hoffen, dass Mazedonien doch noch seinen Zaun öffnet und sie damit weiter nach Mitteleuropa kommen. Aus diesem Grund weigern sie sich, in Flüchtlingslagern weiter südlich im Landesinnern untergebracht zu werden.

Die Versorgung dieser Menschen wird immer schwieriger. Ihre Gesundheit - vor allem die der Kinder - sei in Gefahr, warnten mehrere humanitäre Organisationen. Im Februar sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) insgesamt mehr als 55'000 Flüchtlinge in Griechenland angekommen.

Caritas eilt zur Hilfe

Angesichts der dramatischen Situation kündigte Caritas Schweiz am Mittwoch an, ihre Not- und Überlebenshilfe für die Flüchtlinge in Griechenland um eine halbe Million Franken auf 2,5 Millionen Franken aufzustocken.

Das Hilfswerk verteile warme Mahlzeiten und frische Kleider besonders an Mütter mit Kindern, Schwangere sowie kranke und gebrechliche Menschen auf den ostägäischen Inseln, heisst es in der Caritas-Mitteilung. In Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze kümmere sich Caritas um die sanitären Einrichtungen. Zudem betreibe es zwei Unterkünfte für Flüchtlinge in Athen.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierung hat die Einrichtung eines Gesundheitszentrums für Tausende an der Grenze zu Mazedonien wartenden Flüchtlinge angekündigt. ... mehr lesen
Griechenland versinkt im Flüchtlingsstrom.
Athen - Die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze verschlimmert sich von Stunde zu Stunde. Wegen des ... mehr lesen
Athen/Idomeni - Die mazedonische Polizei hat am Mittwoch und Donnerstag insgesamt 510 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aus Griechenland einreisen lassen. 480 ... mehr lesen
In der Nacht zum Donnerstag durften weitere 30 Personen in Mazedonien einreisen.
Athen - Nach dem Festlegen einer Obergrenze für die Einreise von Flüchtlingen in ... mehr lesen 1
Athen/Wien/Belgrad - Die Balkanroute für Flüchtlinge schliesst sich. Täglich sollen nur noch etwa 580 Flüchtlinge durchreisen ... mehr lesen
Die Lage der Flüchtlinge in Griechenland ist angespannt.
Sollte...
das Verhalten der mazedonischen Grenzschutzbeamten als skandalös beschrieben werden, wie ist dann das Verhalten der Steine werfenden Migranten zu beschreiben, die sich auch nicht scheuen Kinder in unmittelbare Nähe des Grenzzauns zu bringen?
Wer ernsthaft annimmt, dass es sich in Idomeni ausschliesslich um Flüchtlinge handelt, welche einer unmittelbaren Gefahr für Leib und Leben in ihren jeweiligen Herkunftsländern entkommen sind dürfte einer naiven Fehlvorstellung unterliegen.
Die Agression, die eindeutig von den Migranten ausging, ist auch mit den Zuständen an der Grenze nicht zu rechtfertigen.
Die Protagonisten der unreglementierten Massenimmigration werden sich über die Friedfertigkeit mancher nach Europa drängender Migranten noch wundern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten