100 000 Kinder in Simbabwe obdachlos
publiziert: Mittwoch, 29. Jun 2005 / 10:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jun 2005 / 10:59 Uhr

Berlin - Die von der Regierung angeordneten Zwangsräumungen haben in Simbabwe dem UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) zufolge bis zu 100 000 Kinder und Jugendliche obdachlos gemacht.

Robert Mugabe sagte, er wäre gegen den Schwarzmarkt vorgegangen.
Robert Mugabe sagte, er wäre gegen den Schwarzmarkt vorgegangen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Organisation hat vor wenigen Tagen mit einem Hilfseinsatz begonnen. Der Einsatz bezieht sich auf die Stadtviertel, die seit sechs Wochen von Truppen der Regierung unter Präsident Robert Mugabe dem Erdboden gleich gemacht werden. In den vergangenen Wochen seien bereits 350 000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben worden, teilte Unicef am Mittwoch mit.

"Es trifft den ärmsten Teil der Bevölkerung", erklärte der Vorsitzende von UNICEF Deutschland, Reinhard Schlagintweit. In Simbabwe herrsche Winter und die Temperaturen sänken nachts fast bis auf den Gefrierpunkt. Viele Vertriebene müssten ohne jeden Schutz im Freien übernachten.

Decken, Kochgeschirr und Plastikplanen verteilt

UNICEF verteilt Decken, Kochgeschirr und Plastikplanen an die betroffenen Familien und sorgt für Trinkwasser sowie notdürftige sanitäre Anlagen in den Übergangslagern.

Die Räumungen und Zerstörungen wurden international verurteilt. Die Vereinten Nationen (UNO) haben eine Sondergesandte in das südafrikanische Land geschickt, um das Regierungsprogramm zu prüfen.

Mugabe: Kampf gegen Schwarzmarkt

Der autoritär regierende Mugabe hat den Abriss der Wellblechsiedlungen an den Stadträndern als Massnahme im Kampf gegen den blühenden Schwarzmarkt deklariert. Die Opposition wirft Mugabe dagegen Brutalität und Grausamkeit vor.

Mugabe ist seit der Unabhängigkeit der früheren britischen Kolonie im Jahr 1980 an der Macht. Erst im März hat seine Regierungspartei die Parlamentswahl gewinnen. Opposition und westliche Regierungen gehen allerdings davon aus, dass die Wahl zugunsten Mugabes manipuliert worden ist.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harare - Die Afrikanische Union (AU) ... mehr lesen
Die Regierung von Präsident Robert Mugabe arbeite noch an seinem Besuchsprogramm.
Präsident Robert Mugabe wollte mit der Aktion die Kriminalität eindämmen.
Harare - Rund 750 000 Menschen ... mehr lesen
London - Wegen der seit Wochen ... mehr lesen
Grossbritanniens Aussenminister Jack Straw sprach Tacheles.
Robert Mugabe sagte, er wolle mit der Massnahme gegen den Schwarzhandel vorgehen.
New York - Die UNO will ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten