Jubiläum
100 Jahre Eidgenössische Steuerverwaltung
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 11:58 Uhr
Die Eidgenössische Steuerverwaltung kann auf das 100-Jahr-Jubiläum anstossen.
Die Eidgenössische Steuerverwaltung kann auf das 100-Jahr-Jubiläum anstossen.

Bern - Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Am 6. Juni 1915 befürworteten 94 Prozent der Stimmbürger die Einführung der Eidg. Kriegssteuer und legten damit den Grundstein für die Institution.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Steuerverwaltung feierte ihr Jubiläum am Freitag mit einem Festakt in Bern - auch wenn manche im Steuereintreiben keinen Grund zum Feiern sehen, wie ESTV-Direktor Adrian Hug laut Redetext sagte. «Ich nehme an, Sie verfallen nicht in Euphorie, wenn Sie Post oder Besuch von uns erhalten - ausser wir schulden Ihnen etwas.»

Dennoch gelte: «Ohne Steuern kein Staat.» Es sei eine Ironie der Geschichte, dass die erste direkte Steuer auf Bundesebene dann erhoben wurde, als in Europa die Werte der Zivilisation zerbrachen, sagte Hug weiter.

«Einmalige» Kriegssteuer

Die erste direkte Bundessteuer war eine Kriegssteuer. Sie sollte Kosten der Kriegsmobilmachung, der Lebensmittelverbilligungen und der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit während des Ersten Weltkriegs decken, wie die ESTV in einer Mitteilung vom Freitag schreibt.

Nach dem Volksentscheid wurde die erste befristete Kriegssteuer in den Jahren 1916/1917 von den Kantonen erhoben. Die Aufsicht übte die Kriegssteuerverwaltung im damaligen Finanz- und Zolldepartement aus. Doch der Krieg dauerte länger. Es folgte bald die zweite «einmalige» Kriegssteuer, alsbald die dritte.

Erste Versuche, die direkte Bundessteuer dauerhaft einzuführen, scheiterten. Vielerorts sahen Politiker die Souveränität der Kantone in Gefahr.

Ein weiterer Schub an Bundessteuern löste der Zweite Weltkrieg aus. 1940 wurde eine Kriegsgewinnsteuer für die Jahre 1939 bis 1946 beschlossen. Kurz drauf wurden in rascher Folge neue vom Bund erhobene oder beaufsichtigte Steuern eingeführt: die Wehrsteuer, Ausgleichssteuer, Warenumsatzsteuer, Luxussteuer und Verrechnungssteuer.

Gesetz über direkte Bundessteuer

In den Nachkriegsjahrzehnten wurde das Steuereintreiben zunehmend komplexer, wie die ESTV schreibt. Dank des Wirtschaftswachstums quollen auch die Steuereinnahmen an.

Zudem machten die Internationalisierung der Wirtschaft und das Wachstum des Schweizer Finanzsektors die Erhebung anspruchsvoller. Die Steuergesetzgebung wurde ausgefeilter - in den ersten fünfzig Jahren wurden 321 Gesetze erlassen. Heute sind über 1000 Mitarbeitende bei der ESTV tätig.

Die direkte Bundessteuer konnte lange nicht ins ordentliche Recht überführt werden. «Man verpasste den richtigen Zeitpunkt, oder das Volk lehnte ab», sagte Hug.

1995 wurde die direkte Bundessteuer gesetzlich geregelt. Dennoch gilt das Recht des Bundes, die direkte Bundessteuer wie auch die Mehrwertsteuer zu erheben, weiterhin nur befristet - aktuell bis Ende 2020.

In ihrem Jubiläumsjahr will die ESTV ihre Tätigkeiten einem breiten Publikum eröffnen, wie sie schreibt. So besuchen etwa Fachleute der Steuerverwaltung ein Jahr lang Schulen und erklären das Schweizer Steuersystem. Die Post gibt zudem eine 1-Franken-Sondermarke heraus.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Unter internationalem Druck muss die Schweiz die kantonalen ... mehr lesen
Unter internationalem Druck muss die Schweiz die kantonalen Steuerprivilegien für Holdings und andere Spezialgesellschaften aufgeben.
Die Entwicklung der Gewinnsteuer zeigt laut Bericht keine eindeutige Tendenz. (Symbolbild)
Bern - Die Einnahmen aus der direkten Bundessteuer verharren wider Erwarten auf dem Niveau von 2009. Im Jahr 2014 flossen aus dieser Quelle 2,1 Milliarden Franken weniger als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten