100 Jahre Streetparade
publiziert: Montag, 24. Aug 2015 / 17:30 Uhr
Ein Raver, viele Fragen.
Ein Raver, viele Fragen.

Es ist ja schon wieder out über die Streetparade zu schimpfen. Doch einfach ignorieren lässt sich die Technoparade deswegen nicht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am kommenden Samstag feiert auch der letzte Kanton Fasnacht. Seit nunmehr 23 Jahren findet das Technofest in Zürich statt. Wohl kein anderer Event ist bei der City-Bevölkerung und den Gewerbetreibenden unbeliebter - mal abgesehen von der Nachdemo am 1. Mai.

Die meisten Stadtzürcher finden die Megaparty peinlich und flüchten aus der Stadt, um den aufgekratzten Agglos aus dem Weg zu gehen, die wie Heuschrecken übers Seebecken herfallen. Die Boutiquen und Bijouterien im Kreis 1 machen weniger Umsatz, weil die Stammkundschaft die Streetparade meidet. Und auch die Gastro-Betriebe in der Innenstadt haben nur wenig von der nachmittäglichen Sause - ausser Schlangen vor dem Klo, für deren Benützung Nicht-Gäste 5 Franken bezahlen müssen.

Während vor 15 Jahren ganz Zürich aus dem Häuschen war und jede Boutique einen eigenen DJ organisierte und die alten Gassen des Niederdorfs nach Urin und Fäkalien stanken als sei man in Alt-Delhi, ist die Parade heute nur noch ein organisierter Anlass von vielen. Sogar das Limmat-Schwimmen lockt mehr Einheimische an.

Der Glanz ist seit langem ab, der Mythos längst verblasst. Nach bald 25 Jahren ist die Parade an Biederkeit kaum mehr zu überbieten. Wer die Streetparade nicht mit den verklärten Augen einer Kindergärtnerin aus Oberengstringen oder einer Ringier-Partyfüdli Praktikantin sieht, wird am Samstag keine Spur von ausgelassener Feierei, Ekstase oder Liebe finden. Stattdessen ist die Streetparade heute ein seltsamer Zirkus, der ähnlich wie die Musik auf einen Höhepunkt wartet, der nie kommt.

Warum hat sich die Streetparade nicht weiterentwickelt? Wer hindert die Organisatoren daran, aus der Parade ein tolles Musik-Festival zu machen, das musikalisch nicht so eingeschränkt ist? Die immer gleiche Stampfmusik ist so ewiggestrig wie die Märsche am Sechseläuten. Kein Wunder kommen jährlich weniger Leute, auch wenn die Veranstalter stets behaupten, der Anlass ziehe rund eine Million Besucher nach Zürich.

Zürich ist an der Streetparade so zwinglianisch wie seit 100 Jahren nicht mehr. An jedem Spaghettiplausch geht's lustiger zu. Auf der ganzen Route stehen nur gelangweilt Leute rum, die den Umzug beobachten, obwohl es gar nichts zu sehen gibt. Dazwischen gibt's diejenigen, die es immer und überall gibt: aufgedrehte Büro-Mäuse, hysterische Zumba-Mamis und aufmerksamgeile Kostümjoggel, die für die Presse die Zunge rausstrecken und mit den Fingern komische Gesten machen, für die sie sich später mal schämen werden - oder auch nicht.

Vielleicht liegt es an den Ringier-Medien, die aus der Streetparade eine Art Volksfest für Junggebliebene machten, einen «Crazy Day» für Angepasste. Es ist als ob die Streetparade den richtigen Zeitpunkt verpasste, die Party zu verlassen. Es ist das Festhalten eines Mythos' einer glorifizierten Zeit.

Techno ist längst keine Jugendkultur mehr sondern gehört nach einem Viertel-Jahrhundert ins Oldies-Fach. Techno war schon an der ersten Streetparade im Jahr 1992 keine Musik-Revolution mehr. Der Remix «Das Boot» von U-96 stand damals auf Platz 1 der offiziellen Schweizer Hitparade und in Berlin wurde schon seit 1989 an der Loveparade zum Motto Friede, Freude, Eierkuchen getanzt.

Damals noch mit Trillerpfeifen und Baustellen-Helme, stammt das Streetparade-Outfit heute vor allem aus dem Fitness-Studio. Obwohl der Baustellen-Helm wieder passen würde, musste die Parade dieses Jahr wegen der Bellevue-Baustelle um ein paar Wochen verschoben werden. Es hätte ein Zeichen sein müssen; ein Zeichen aufzuhören.

(Jürg Zentner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Street Parade 2015 hat ... mehr lesen
Grosser Andrang vor der Bellevue Stage.
Das Motto der 24. Ausgabe der Street Parade lautet «Magic Moments».
Zürich - Ein wolkenloser Himmel und hochsommerliche Temperaturen - die Ausgangslage für die heutige Street Parade in Zürich könnte nicht besser sein. Die Vorbereitungen laufen auf ... mehr lesen
Zürich - Die Zürcher Jugendberatung Streetwork/saferparty.ch setzt an der ... mehr lesen
Die Zürcher Jugendberatung Streetwork/saferparty.ch setzt an der Street Parade vom 29. August auf Schadensminderung. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen
Abendspaziergang.
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten