100 Menschen flüchten aus brennendem Spital
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 23:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 23:21 Uhr

Gaza - Hunderte Menschen haben am Donnerstagabend versucht, aus dem durch die israelische Armee in Brand geschossenen El-Kuds-Spital in Gaza zu entkommen. Über dem in Flammen stehenden Brand Gebäude stieg dichter Rauch auf.

Zahlreiche Personen flüchteten sich ins Freie.
Zahlreiche Personen flüchteten sich ins Freie.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie ein AFP-Reporter berichtete, bemühten sich Angehörige, Patienten und Verletzte auf Spitalbetten sowie frühgeborene Babies in Brutkästen aus dem brennenden Gebäude ins Freie zu bringen, wo Schüsse der israelischen Armee zu hören waren.

Brand gelöscht

Ein am Morgen durch israelischen Granatbeschuss ausgelöster Brand im Krankenflügel der Klinik hatte gelöscht werden können.

Nach Angaben von Spitalmitarbeitern waren dort Phosphorgranaten zum Einsatz gekommen, die schwere Verbrennungen verursachen.

Hunderte Menschen, unter ihnen auch Kriegsverletzte, hatten in dem stark beschädigten Gebäude festgesessen. Am Abend brannte der Teil des Spitals, in dem die Verwaltung untergebracht ist.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
28
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 28 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israel hofft nach ... mehr lesen 18
Im Umfeld von Präsident Ehud Olmert wird über eine baldige Waffenruhe spekuliert.
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will dem Gaza-Krieg nicht tatenlos zusehen.
Genf/Bern - Im Gaza-Konflikt kann man nach den Worten von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey nicht «neutral» im Sinne von tatenlos bleiben. Als Depositärstaat der Genfer Konventionen müsse ... mehr lesen 3
Trotz der intensiven internationalen Bemühungen verschärft sich die Lage dramatisch.
Gaza - Ungeachtet der intensiven internationalen Bemühungen um eine Feuerpause hat Israel die Angriffe in der Stadt Gaza dramatisch verschärft. Zehntausende von Menschen sind auf der ... mehr lesen 27
Gaza - Die israelische Armee hat das Hauptquartier des UNO-Hilfswerks ... mehr lesen
GEmäss Ehud Barak handelt es sich um einen «schwerwiegenden Fehler». (Archivbild)
Hallo thomy
Um die Missverständnisse aus zu räumen: Ich sprach zu Ihnen über diesen Beitrag von kubra und habe mich dann bei Ihnen für die Stellungnahme und allgemeine Unterstützung von 22.01 nur bedanken wollen.
Ich kann kubras Reaktion auf meinen Beitrag nicht verstehen. Wenn er Unausgegorenes von sich gibt, muss er halt mit Kritik leben.
Hier ist neben den Meinungsäusserungen zu den Themen auch eine Diskussion erwünscht.
Nur so viel dazu, denn Persönliches muss hier der Ernsthaftigkeit des Themas weichen. Gute Nacht und bis später!
Ja, interpretiere ich wohl Ihre Antwort, lieber Magnus ...
... nicht richtig? Eigentlich habe ich die beleidigenden Anwürfe Ihres "Freundes" kommentiert, nicht Sie.
Die Redaktion hat dann die beleidigenden Worte herausgenommen und mit Punkten ersetzt - Auch gut, jeder kann dann denken dazu, was er, sie will! lach-lach

Gewäsch ... schätze ich auch nicht so ...
Danke thomy
Können Sie das verstehen? Was war an meinem Artikel so schlimm?
Und mit dem Thema hat diese Stellungnahme nicht das Geringste zu tun. Die Sache ist doch nun wirklich viel zu ernst, als dass man so unreif reagiert.
Was ist denn das?
Was hat Sie denn so aus dem Häuschen gebracht, lieber kubra?
Immer wenn der kubra die Contenance verliert, scheint es mir, ich habe ich ins Mark getroffen. Nur frage ich mich, womit?
Was war an meinem Artikel denn so reizend und falsch? Hat er einfach nur Ihren Geschmack nicht getroffen und schon muss die Redaktion eingreifen?
Solches im Angesicht der Tragödie im Nahen Osten scheint mir der Ernsthaftigkeit der Sache völlig unangemessen und eher auf einen unreifen Menschen zu zeigen.
Wenn Worte Sie schon so aus der Fassung bringen, was würden dann erst die Bomben bei Ihnen auslösen.
Bitte, bleiben Sie bei der Sache, die Tragödie hat nicht auch noch solche Ausfälle nötig. Es wird doch noch jeder seine Meinung sagen dürfen., ohne das er solchen Hasstiraden ausgesetzt werden muss.
Und ich habe das sicher nicht geschrieben mit der Richtigkeit des Artikels. Jedenfalls nicht in diesem Zusammenhang.
Liebe Valerie
Dafür habt ihr Frauen, Mütter die Gabe, Gnade Kinder austragen und gebären zu dürfen und dann dafür auch Mutterfreuden (manchmals auch Leiden) erleben zu dürfen! Das scheint mir sehr viel mehr Wert zu sein, als die saublöden Bemerkungen gewisser Unverständiger hier ...
Ist das so schlimm?
wenn man dem Schwächeren helfen will und den Verletzten und Kranken, die z.B. in einem Spital beschossen werden?
Zeitungsartikel
Du wirst bestimmt eher dem Palästinenser glauben, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Egal, was er auch schreibt... Frauen haben sowieso in ihrem Muttertrieb verankert: Man muss immer dem Schwächeren helfen, egal was er macht.
In Bern haben wir ja eine grössere jüdische Gemeinde mit eigener ...
... Synagoge, das wissen Sie vielleicht schon. Auch "unser" allseits beliebter Herr (Papa) Loeb, der Senior der Familie Loeb und ehemalige Chef des Warenhauses LOEB, seine Tochter Nicole führt den Laden heute, gehört dieser Religionsgemeinschaft an.

Ich denke, dass die Berner Zeitung auch deshalb sich möglichst breit gefächert mit dem Thema befasst, was ich auch gut fände.

Anmerkung: Die Berner Zeitung informiert sehr frei, meistens ... So hat sie hat zum Beispiel Nationalrat Mörgeli eine Zeit lang eine Plattform gegeben und der hat sich dann regelmässig als Kolumnist mit seinen sattsam bekannten, ironisch-zynisch-sarkastischen Texten darin verbreitet !
Auch die Berner Zeitung
hat heute einen Artikel veröffentlicht, der sehr pro-israelisch geschrieben ist und nur die palästinensische Seite angreift.
Wenn sich der Verfasser als Zionist ausgibt, kann das Geschriebene doch gar nicht ausgewogen sein.
Der nächste Artikel wird von einem Palästinenser verfasst sein, dann können wir besser beurteilen, wem zu glauben ist.
Die ganze Wahrheit aus dem Kriegsgebiet werden wir wohl nie erfahren, die Journalisten haben ja keinen oder nur beschränkten Zutritt zum Gazastreifen.
... warum schreiben Sie denn zurück, wenn alle ...
... Beiträge hier doch nur auf "keine Lust hat, auf Bullshit, den ein ...... (beleidigender Ausdruck. Red.) verzapft zu antworten." basiert ... Und doch nur: ".... (Schimpfwort. Red.), ... verzapft wird,...". Sie sagen, "damit man was geschrieben hat." Tun SIE das?

Und meinen Sie nicht auch, dass, was Sie schreiben, SIE selbst betrifft, eben: "Sich selber bebauchpinselnd..." UND "... das Thema völlig irrelevant." ist -

Ich schlage Ihnen vor, machen Sie doch eine Ausnahme und schweigen Sie mündlich und schriftlich ...!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=289&lang=de