100 Mio. Dollar für palästinensische Gebiete
publiziert: Sonntag, 24. Dez 2006 / 18:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Dez 2006 / 19:15 Uhr

Jerusalem - Die israelische Regierung hat blockierte Gelder für die palästinensischen Gebiete freigegeben. Das Kabinett beschloss den Transfer von 100 Millionen Dollar (122 Millionen Franken) einstimmig.

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert war gestern mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zusammengetroffen.
Israels Ministerpräsident Ehud Olmert war gestern mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zusammengetroffen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hatte die Freigabe der Gelder am Vortag beim ersten offiziellen Treffen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas angekündigt.

Abbas und Olmert waren zusammengekommen, um den Friedensprozess wieder zu beleben. Olmert sprach von einem «guten Treffen» und kündigte weitere Gespräche mit Abbas an.

Kein Geld für die Hamas

Die Überweisung der 100 Millionen Dollar Steuern, die Israel für die Selbstverwaltung der Palästinenser eingetrieben hat, werde einige Tage oder auch Wochen dauern, sagte ein Regierungsvertreter. Israel sei um Garantien bemüht, dass das Geld nicht in die Hände der Regierung falle, die von der radikalen Hamas gestellt wird.

Seit deren Amtsantritt haben Israel und auch die Europäische Union den Palästinensern den Geldhahn zugedreht. In der Folge wurden die Gehälter der Behördenmitarbeiter nicht mehr gezahlt.

Weniger Militärsperren

Bei ihrem Treffen hatten Olmert und Abbas zudem einen Abbau von Militärsperren im Westjordanland vereinbart. Nach Angaben des palästinensischen Chefunterhändlers Sajeb Erekat wird Israel ausserdem acht Millionen Dollar humanitäre Hilfe an Spitäler in Ost- Jerusalem auszahlen.

Beide Seiten wollen sich auch bemühen, die vor einem Monat für den Gazastreifen vereinbarte Waffenruhe auf das Westjordanland auszuweiten. Die israelische Regierung deutete zudem die Möglichkeit einer baldigen Freilassung palästinensischer Gefangener an.

Freilassung von Gilad Schalit gefordert

Eine Sprecherin Olmerts bekräftigte allerdings dessen Position, eine Freilassung palästinensischer Häftlinge komme erst in Frage, wenn der entführte israelische Soldat Gilad Schalit auf freien Fuss komme.

Die EU-Kommission sieht nach dem Spitzentreffen neue Chancen für den Friedensprozess. Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner sagte in Brüssel, sie hoffe, dass «es den Weg für einen Neubeginn des Dialoges frei machen kann».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Der israelische Regierungschef Ehud Olmert hat eine Reihe von ... mehr lesen
Olmert will die moderaten Kräfte um Palästinenserpräsident Mahmud Abbas stärken.
Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert sucht den Dialog mit Syrien.
Jerusalem - Der israelische ... mehr lesen
Bethlehem - Der lateinische Patriarch ... mehr lesen
Der lateinische Patriarchat Michel Sabbah.
Es soll nun endlich zum ersten Treffen zwischen Ehud Olmert und Mahmud Abbas kommen.
Der israelische Regierungschef Ehud ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten