1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005 nominiert
publiziert: Mittwoch, 29. Jun 2005 / 15:24 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jun 2005 / 15:50 Uhr

Bern - 1000 Frauen sollen in diesem Jahr mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden - stellvertretend für alle Frauen, die gegen Krieg und Ausbeutung kämpfen.

In diesem Jahr bekommen 1000 Frauen den Friedensobelpreis symbolisch.
In diesem Jahr bekommen 1000 Frauen den Friedensobelpreis symbolisch.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Namen der Frauen - darunter 6 Schweizerinnen - wurden an 40 Orten weltweit öffentlich gemacht."Heute wird die Arbeit der 1000 Frauen sichtbar", sagte Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot-Mangold (SP/BE), Präsidentin des Vereins "1000 Frauen für den Friedensnobelpreis", in Bern vor den Medien. Es sei ein Hoffnungstag für sie und gleichzeitig ein Meilenstein eines Schweizer Projekts mit weltweiter Ausstrahlung.

Die Zahl 1000 sei sehr symbolisch, sagte Vermot-Mangold: Die ausgewählten Frauen stünden auch für die unzähligen Frauen, die sich weltweit für Frieden und Menschenwürde engagierten. Alle Nominierten setzten sich täglich und oft unter schwierigsten Bedingungen für Frieden und Gerechtigkeit ein.

Arbeit im Kleinen

Die meisten der Frauen arbeiten im Kleinen und Versteckten in ihren Dörfern und Regionen, einige sind auch Mitglieder von Regierungen oder internationalen Organisationen. Bedingung für eine Nomination war lediglich, dass ihre Arbeit gewaltlos, nachhaltig und uneigennützig und mit legalen Geldern finanziert wird.

Die Argentinierin Irene Rodriguez zum Beispiel, eine der fünf Nominierten aus der Schweiz, setzt sich in diesem Land für Menschenrechte von illegalen Migrantinnen ein. Sie war selber ein Opfer von Prostitution und Menschenhandel bevor sie als Sans-Papier die Schweiz kam.

Heute ist sie "eine Stimme für diejenigen, die sonst keine haben", sagte die Zürcher Stadträtin (Grüne) und Vizepräsidentin des Vereins, Monika Stocker.

Zu den Kandidatinnen aus der Schweiz gehören auch die Entwicklungshelferin Elizabeth Neuenschwander aus Emmental, die Gründerin der Anti-Personen-Minen-Kampagne Geneva Call, Elisabeth Reusse-Decrey, Marianne Spiller-Hadorn, die Leiterin eines Kinderzentrums in Brasilien und die Soziologin Anni Lanz.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten