«1000 Frauen für den Friedensnobelpreis» gehen leer aus
publiziert: Freitag, 7. Okt 2005 / 15:03 Uhr

Bern - Enttäuschung beim Projekt «1000 Frauen für den Friedensnobelpreis»: Ihre Initiative ging leer aus. Immerhin habe man die «grossartige Arbeit der Friedensfrauen» sichtbar gemacht, erklärte die Vereinspräsidentin Ruth-Gaby Vermot.

Vereinspräsidentin Ruth-Gaby Vermot sieht auch die symbolhafte Wirkung ihrer Initiative. (Archiv)
Vereinspräsidentin Ruth-Gaby Vermot sieht auch die symbolhafte Wirkung ihrer Initiative. (Archiv)
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Berner SP-Nationalrätin hatte sich dafür eingesetzt, 1000 Frauen mit dem Nobelpreis auszuzeichnen - stellvertretend für alle Frauen, die auf der Welt gegen Krieg und Ausbeutung kämpfen. Auch sechs Schweizerinnen waren unter den Vorgeschlagenen.

«Schade, der Friedensnobelpreis für die 1000 Frauen wäre ein starkes, friedenspolitisches Symbol gewesen», erklärte die Zürcher Stadträtin Monika Stocker, Vizepräsidentin des Vereins.

Wichtige Ziele erreicht Trotzdem seien wichtige Ziele der Initiative erreicht worden. Überall entstünden neue Netzwerke - «zwischen Afrika und China, im Balkan und in Europa, in Kirgistan und Brasilien».

Mitte Oktober erscheint das Buch «1000 PeaceWomen Across the Globe» mit Porträts aller 1000 Friedensfrauen. In Zürich wird am 14. Oktober bei der Buchvernissage eine gleichname Ausstellung eröffnet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Der Friedensnobelpreis geht ... mehr lesen
Die IAEA ist die 1957 gegründete Organisation der UNO, die über die Kernenergie wachen soll.
IAEA-General-Direktor Mohamed el Baradei freut sich über den Nobelpreis.
Wien - 1997 wurde Mohammed el ... mehr lesen
Bern - 1000 Frauen sollen in diesem Jahr mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden ... mehr lesen
In diesem Jahr bekommen 1000 Frauen den Friedensobelpreis symbolisch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 14°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Luzern 10°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Lugano 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten