1000 Tote pro Tag in Kongo
publiziert: Dienstag, 19. Apr 2005 / 18:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Apr 2005 / 19:24 Uhr

Genf - 1000 Menschen sterben pro Tag im bewaffneten Konflikt der Demokratischen Republik Kongo.

Frauen und Kinder seien die Hauptopfer der bewaffneten Gewalt.
Frauen und Kinder seien die Hauptopfer der bewaffneten Gewalt.
1 Meldung im Zusammenhang
Der unabhängige UNO-Experte für die Menschenrechtslage in dem zentralafrikanischen Land erklärte sich wütend über die Verbrechen, die an Frauen und Kindern begangen würden.

Frauen und Kinder seien die Hauptopfer der bewaffneten Gewalt, sagte Titinga Frederic Pacere vor der UNO-Menschenrechtskommission (MRK) in Genf. Alle bewaffneten kongolesischen und ausländischen Kräfte und Gruppen begingen die schrecklichsten Arten von sexueller Gewalt.

Der UNO-Experte erklärte sich weiter sehr besorgt über die humanitäre Katastrophe, die Not und Vernachlässigung, denen die kongolesische Bevölkerung ausgesetzt sei.

Vier Millionen Tote

Nach Angaben der US-Nichtregierungsorganisation International Rescue Committee habe der Konflikt im Kongo seit 1998 vier Millionen Menschenleben gefordert. Und noch immer würden täglich 1000 Menschen sterben, sagte er.

Zum Schutz der Bevölkerung forderte Pacere die Aufstockung der UNO-Friedensmission (MONUC) von heute 16 700 Soldaten auf 80 000. Ausserdem forderte er die Schaffung eines internationalen Tribunals, um die vor 2002 begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verurteilen, für die der Internationale Strafgerichtshof (ICC) nicht zuständig ist.

Die kongolesische Regierung forderte er auf, die Urheber von Menschenrechtsverletzungen aus allen Institutionen zu entfernen. Weiter sollten die Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit entschädigt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kakwa - Aimé sieht aus wie eine ... mehr lesen
In Ost-Kongo sind 100 000 auf der Flucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten