Kritik an Goldverkauf
105'000 Unterschriften für Gold-Initiative eingereicht
publiziert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 15:40 Uhr
105'277 Menschen haben gemäss Komitee das Anliegen der Initiative «Rettet unser Schweizer Gold» unterschrieben. (Archivbild)
105'277 Menschen haben gemäss Komitee das Anliegen der Initiative «Rettet unser Schweizer Gold» unterschrieben. (Archivbild)

Bern - Die Nationalbank (SNB) soll kein Gold mehr verkaufen dürfen. 105'277 Menschen haben gemäss Komitee das Anliegen der Initiative «Rettet unser Schweizer Gold» unterschrieben. Die von der SVP lancierte Gold-Initiative wurde bei der Bundeskanzlei deponiert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Initianten kritisieren den Verkauf von insgesamt 1550 Tonnen Nationalbankgold ab Mai 2000. «Dieser kapitale Fehler darf sich nie wiederholen», sagte der Aargauer SVP-Nationalrat und Co-Präsident der Initiative, Luzi Stamm, gemäss Redetext vor den Medien in Bern.

Goldreserven seien nicht Spekulationsobjekt für die Nationalbank oder für Politiker. «Sie sind Volksvermögen», sagte Stamm. Sein St. Galler Parteikollege Lukas Reimann, ebenfalls Nationalrat und Mitglied des Co-Präsidiums, forderte gemäss Redetext zudem, die Goldreserven in der Schweiz einzulagern.

Die SVP hatte die Gold-Initiative am 20. September 2011 lanciert. Sie will der Nationalbank den Verkauf der Goldreserven untersagen. Konkret soll die SNB mindestens 1000 Tonnen Gold als Währungsreserve halten.

Mit Annahme der Initiative würde die SNB zudem verpflichtet, 20 Prozent ihrer Aktiven in Gold zu halten. Für die Aufstockung der Goldreserven will ihr die SVP fünf Jahre Zeit geben. Im Parlament war die SVP mit diesen Forderungen gescheitert.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jordan sprach sich bei der Generalversammlung klar gegen die Gold-Initiative aus.
Bern - Die Gold-Initiative hat die ... mehr lesen 2
Bern - Die Gold-Initiative ist formell zustande gekommen. Die Prüfung der ... mehr lesen 1
Die Gold-Initiative ist formell zustande gekommen. (Symbolbild)
Ulrich Schlüer und Luzi Stamm übergeben der Bundeskanzlei die Petition «Schluss mit Goldverkäufen».
Bern - Nach den Goldverkäufen der letzten Jahre besitzt die Schweizerische Nationalbank noch etwas mehr als 1000 Tonnen Gold. ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat will die rund 20 ... mehr lesen
Der Ständerat will das Geld sofort.
Hallo Jorian
Nein, der falsche Name war eine Folge der dämlichen Auto-Korrektur und aufgrund der mangelnden Lesebrille. Man wird ja älter. Sorry.
Fluss
Hallo Midas ich bin kein Fluss, soll das bedeuten, dass ich über denselbigen gehen kann?

Halten Sie den Goldpreis auch künstlich unten? Wetten Sie auch gegen die eigenen Minen?

Ich glaube nicht, dass Sie das tun. Ich schätze Sie als integer ein.

Ferner denke ich, dass Sie nicht jemand sind, den der Neid zerfrisst.
Danke Jordan
Besten Dank für den Buchtip. Ich handle selber mit Commodities. Somit wäre ich eventuell ein gaaaanz kleiner Teil dieser Verschwörung : )
Unklares Ja
Ich wäre auch sofort für diese Ini, leider hat die SVP (wie immer) auch noch saudummen Unfug reingepackt.

Ginge es nur um das Zurückholen des Goldes - JA JA und nochmals JA

Ausserdem sollten Goldverkäufe in einem zu definierbaren Rahmen zuerst vom Volk abgesegnet werden.

Die Gold Ini ist in etwa so durchdacht wie die 1:12 Ini - gar nicht, denn dafür fehlt es an Hirn in diesen Politiker Sphären.
IWF (Title zu kurz)
Tritt man dem IWF bei, sagt der IWF was man mit dem Gold zu tun hat.

Midas hier ein Buchtipp für Sie:

http://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/lips-f...

Grüsse aus Gretzenbach;-)))
Klares JA
Nun ich bin ja in diesem Handel tätig und mich würde schon interessieren warum die Schweiz das Gold zum dümmsten Zeitpunkt verkauft hat.

Ausserdem waren sich selbst die Deutschen nicht mehr sicher, ob die USA ihre Goldreserven noch halten würden. Wer kann schon den Amis trauen? Vor allem bei Geld und Gold. Wer traut noch der EU nach Zypern? Die Goldreserven gehören ausschliesslich in die Schweiz.

Die Schweiz sollte immer in der Lage sein ihre Währung notfalls mit Gold zu decken und sollte dieses auch aufstocken. Das hebt uns von den Pleiteländern und dem wertlosen Papier im Umlauf ab. Stattdessen kaufen wir Tonnen von Pleite-Euros. Warum die Schweiz stattdessen nicht wie China in Ressourcen investiert, ist ebenfalls so eine Dummheit die ich nicht verstehe.

Von mir ein ganz klares Ja für die Initiative.
Cash einkassieren und dann in alle Richtungen verblasen!
Das bringt nix. Die 20 Milliarden sind von unseren Politikern innerhalb von zwei Jahren verplempert und was dann? Wieder neue Steuerquellen erfinden und weiter das Volk abzocken. Die sollen das Gold dort liegen lassen wo es ist und nicht antasten. Der Staat will nur Geld, Geld und nochmals Geld scheffeln um jeden unnötigen Furz zu unterstützen aber wirklich sparen scheint da ein Fremdwort zu sein. Sparen heisst endlich diesen aufgeblasenen Staatsapparat abzubauen und dann ist auch wieder mehr Geld vorhanden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten