11 Milliarden gegen die Armut
11 Milliarden für internationale Zusammenarbeit
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 18:29 Uhr
Das Parlament hatte vor einem Jahr entschieden, die Mittel der Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen.
Das Parlament hatte vor einem Jahr entschieden, die Mittel der Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen.

Bern - In den nächsten vier Jahren soll die Schweiz insgesamt 11,35 Milliarden Franken für die internationale Zusammenarbeit ausgeben - pro Jahr rund eine Milliarde mehr als heute. Der Bundesrat hat die Rahmenkredite für die verschiedenen Hilfstöpfe verabschiedet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals legt der Bundesrat dem Parlament die Entwicklungshilfe des Aussen- und des Volkswirtschaftsdepartements nicht getrennt, sondern in einer einzigen Botschaft vor. Damit wolle die Regierung einen Überblick bieten und zeigen, dass alle am selben Strick zögen, erklärten Aussenminister Didier Burkhalter und Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann am Mittwoch vor den Medien in Bern.

Oberstes Ziel der Entwicklungshilfe bleibe die Armutsreduktion und die Minderung globaler Risiken. Die Schweiz leiste Beiträge aus Solidarität sowie aus wohlverstandenem Eigeninteresse, denn Sicherheit und Wohlstand in der Schweiz hingen massgebend von der Entwicklung in anderen Weltregionen ab.

Ein Franken pro Tag

Pro Jahr sollen zwischen 2013 und 2016 2,8 Milliarden in die internationale Zusammenarbeit fliessen. Pro Tag und Person sei dies ein Franken, sagte Burkhalter. Die Gesundheitskosten seien 20 mal höher. Aktuell fliessen 1,8 Milliarden Franken im Jahr in die verschiedenen Töpfe der Zusammenarbeit.

Das Parlament hatte vor einem Jahr entschieden, die Mittel der Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen. Damit positioniere sich die Schweiz im Mittelfeld unter den OECD-Ländern, hält der Bundesrat fest. Die Aufwendungen beliefen sich auf rund 3 Prozent der Bundesausgaben.

Die Hälfte nach Afrika

Die Erhöhung der Mittel sei angesichts des Zustandes der Welt gerechtfertigt, sagte Burkhalter. Immer noch lebten rund zwei Milliarden Menschen mit weniger als zwei US-Dollar pro Tag. Rund die Hälfte der Gelder soll nach Afrika fliessen, ein Drittel nach Asien und ein Siebtel in lateinamerikanische Länder.

Der grösste Teil der Gelder (60 Prozent) will der Bundesrat für technische Hilfe und Finanzhilfe ausgegeben: Der Rahmenkredit dafür beträgt für die kommenden vier Jahre 6,9 Milliarden Franken. Für die humanitäre Hilfe sind 2 Milliarden vorgesehen, für wirtschafts- und handelspolitische Massnahmen 1,3 Milliarden und für die Ostzusammenarbeit 1,1 Milliarden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter zieht positive Bilanz über die Ostzusammenarbeit. (Archivbild)
Die Anträge der SVP zur Kürzung der Entwicklungshilfe-Krediten scheiterte.
Bern - Der Nationalrat sagt Ja zu Entwicklungshilfe-Krediten von insgesamt 11,35 Milliarden Franken für die nächsten vier Jahre. Die SVP wollte die Gelder kürzen, scheiterte aber mit ... mehr lesen 3
Bern - Die Schweiz hat 2011 2,736 ... mehr lesen
Ohne «Phantomhilfe» hätte die Schweizer Entwicklungshilfe 0,36 Prozent des BNE erreicht. (Symbolbild)
Heute trifft Didier Burkhalter den serbischen Aussenminister Vuk Jeremic. (Bild)
Bern - Aussenminister Didier Burkhalter und sein serbischer Amtskollege Vuk Jeremic haben am Donnerstag in Bern ihre Zusammenarbeit im Rahmen der Organisation für Sicherheit und ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz wird bei der ... mehr lesen 2
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz will Entwicklungsländer zwingen, bei der Asylpolitik zu kooperieren.
Bern - Die Schweiz soll nur noch ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz unterstützt das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) 2011 mit 54 Millionen Franken. Der Bundesrat hat den Betrag am Mittwoch bewilligt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten