120 000 Personen verloren Krankenversicherung
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2007 / 12:51 Uhr

Bern - Die Krankenkassen haben in der Schweiz für 120 000 Menschen, die ihre Prämien nicht bezahlten, den Versicherungsschutz aufgehoben. Das zeigt eine Umfrage der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK). Sie hält den Zustand für unhaltbar.

1,6 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben keinen Versicherungsschutz. (Archivbild)
1,6 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben keinen Versicherungsschutz. (Archivbild)
Die GDK führte bei den Kantonen eine Umfrage durch, um zu ermitteln, ob die in den letzten Wochen oft genannte Schätzung von 150 000 Betroffenen stimmt.

Wie einer Mitteilung zu entnehmen ist, antworteten darauf 14 Kantone. Hochgerechnet auf das ganze Land haben 120 000 Personen keinen Versicherungsschutz.

Mit rund 17 000 Leistungssistierungen liegt der Kanton Zürich an der Spitze. Dahinter folgen der Aargau mit rund 10 000 Betroffenen und Neuenburg mit 8000. In Neuenburg haben fast fünf Prozent aller Einwohner keinen Krankenversicherungsschutz.

Zahl wird wohl steigen

Insgesamt sind in der Schweiz 1,6 Prozent der Bevölkerung von einem Leistungsaufschub der Krankenversicherung betroffen. Die GDK befürchtet, dass die Zahl der Betroffenen noch weiter steigt, weil noch nicht alle Zahlungsausstände des letzten Jahres zu einer Sperre führten.

Für eine obligatorische Versicherung sei dies unannehmbar, schreibt die GDK. Das Versicherungsobligatorium werde damit «in sträflicher Weise» ausgehöhlt.

Für die Betroffenen habe die Sistierung weit reichende Konsequenzen: Bei privaten Leistungserbringern müssten sie damit rechnen, abgewiesen zu werden.

Leistungen deutlich früher aufgeschoben

Die hohe Zahl der Sistierungen beruht auf einer Anfang 2006 in Kraft gesetzte Gesetzesänderung: Die Krankenkassen schieben ihre Leistungen deutlich früher auf.

Bis Ende 2005 warteten sie, bis ein Verlustschein vorlag; heute müssen sie ihre Leistungen aufschieben, sobald im Betreibungsverfahren ein Fortsetzungsbegehren gestellt wurde.

Bis das Betreibungsverfahren abgeschlossen sei, dauere es in der Regel 8 bis 24 Monate, schreibt die GDK. Während dieser Zeit sei nicht klar, ob der Betriebene zahlungsunfähig oder zahlungsunwillig sei.

Kantone und Gemeinden könnten den Versicherten aber nur dann finanziell beistehen, wenn deren Zahlungsunfähigkeit erwiesen sei.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Basel -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Bern 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten