1204 Milliarden Rüstungs-Dollar «dank» USA
publiziert: Montag, 11. Jun 2007 / 14:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jun 2007 / 15:46 Uhr

Stockholm - Der von den USA ausgerufene «Krieg gegen den Terror» hat die weltweiten Rüstungsausgaben auf neue Rekordhöhen getrieben. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI mit.

Der Kriegstreiber: Georg W. Bush.
Der Kriegstreiber: Georg W. Bush.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im letzten Jahr wurden demnach 1204 Milliarden Dollar (1488 Mrd. Franken) und damit pro Kopf der Weltbevölkerung 182 Dollar (225 Franken) für militärische Zwecke ausgegeben. Das waren 3,5 Prozent mehr als 2005.

In den letzten zehn Jahren sind die Rüstungsausgaben weltweit um 37 Prozent gestiegen.

Die USA gaben im vergangenen Jahr 528,7 Mrd. Dollar (653,3 Mrd. Franken) für militärische Zwecke aus und standen damit allein für 42 Prozent der weltweiten Rüstungsausgaben.

Bei der Steigerung gegenüber 2005 betrug der US-Anteil sogar 62 Prozent. China überholte mit 49,5 Mrd. Dollar (61,2 Mrd. Franken) erstmals Japan als das Land mit dem höchsten Militäretat Asiens.

50 Prozent mehr Waffenhandel

Beim internationalen Waffenhandel ermittelte SIPRI in seinem neuen Jahrbuch über Rüstung und Abrüstung einen Anstieg um 50 Prozent seit 2002. Die beiden mit Abstand grössten Exporteure waren dabei erneut die USA und Russland.

Deutschland schob sich mit Rüstungsexporten von 9,2 Mrd. Dollar (11,4) zwischen 2002 und 2006 vom vierten auf den dritten Platz vor Frankreich.

China und Indien waren 2006 die wichtigsten Käufer von Rüstungsgütern und versorgten sich vor allem aus Russland. Die EU-Länder zusammen standen für 30 Prozent aller Rüstungsanteile und hatten damit einen ähnlich grossen Marktanteil wie jeweils die USA und Russland.

Die Zahl der Kriege blieb im Vorjahr mit 17 gegenüber 2005 unverändert. Keiner dieser Kriege wurde zwischen Staaten geführt. Eine SIPRI-Expertin sagte dazu: «Während die meisten Formen bewaffneter politischer Gewalt zu Beginn des 21. Jahrhunderts entweder ganz verschwinden oder sich stabilisieren, ist der Terrorismus eindeutig im Aufwind.»

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und die USA wollen bei der Bekämpfung des Terrorismus ... mehr lesen
Christoph Blocher machte klar, dass ein Strafverfahren in beiden Ländern Bedingung für eine Ermittlung sei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten