126 illegale Einwanderer vor den Kanaren aufgegriffen
publiziert: Mittwoch, 2. Jan 2008 / 08:09 Uhr

Madrid - Die spanische Küstenwache hat am Dienstag vor den Kanarischen Inseln drei Boote mit insgesamt 126 illegalen Einwanderern aufgegriffen. Wie die Seerettungsbehörde am Abend mitteilte, wurde unter anderem ein Fischerboot aus Holz mit 40 afrikanischen Flüchtlingen an Bord vor Teneriffa entdeckt.

Die meisten Flüchtlinge steuern die Kanarischen Inseln an. (Symboldbild)
Die meisten Flüchtlinge steuern die Kanarischen Inseln an. (Symboldbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Es wurde von einem Rettungsschiff in den Hafen von Los Cristianos im Süden der Insel geschleppt. Ein zweites Boot mit 28 Menschen zog die Wasserpolizei den Angaben zufolge an das Ufer der Hauptstadt von Lanzarote, Arrecife.

Das dritte Schiff mit 58 Flüchtlingen aus Afrika wurde vor Gran Canaria entdeckt und ebenfalls an Land geschleppt. Flüchtlinge aus Afrika versuchen immer wieder, trotz aller Gefahren per Boot nach Spanien zu gelangen.

Allein in den ersten elf Monaten des Jahres 2007 seien mehr als 17'000 illegale Einwanderer an spanischen Küsten angekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Dienstag unter Berufung auf eine Statistik der Regierung.

Die meisten Flüchtlinge steuerten demnach die Kanarischen Inseln an. Die Behörden fürchten, dass auf dem Weg nach Spanien jedes Jahr tausende Flüchtlinge sterben.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sevilla - Mindestens 921 Bootsflüchtlinge sind im vergangenen Jahr bei dem Versuch ... mehr lesen
Mindestens 921 Bootsflüchtlinge sind 2007 bei dem Versuch ums Leben gekommen, von Afrika nach Spanien überzusetzen.
Auf die Insel Lesbos konnten sich 31 Flüchtlinge retten.
Athen - Beim Untergang eines Bootes vor der griechischen Insel Lesbos ist am Sonntag ein illegaler Einwanderer ums Leben gekommen. 31 Flüchtlingen gelang es, zu einem einsamen Strand der ... mehr lesen
Madrid - Bei einer neuen Flüchtlingstragödie auf der Route zwischen Westafrika und ... mehr lesen
Das Boot sei zwei Wochen lang manövrierunfähig im Atlantik getrieben. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten