1300 Menschen sterben in indischer Hitzewelle
publiziert: Donnerstag, 5. Jun 2003 / 20:42 Uhr

Neu Delhi - Rund 1300 Menschen sind bis Donnerstag in der verheerenden Hitzewelle in Indien ums Leben gekommen. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi gab es vereinzelte Unruhen. Die Menschen werfen der Regierung Versäumnisse vor.

Tausende sterben bei Hitzewelle.
Tausende sterben bei Hitzewelle.
Akuter Wassermangel verschlimmert die Situation in vielen städtischen und ländlichen Regionen. Eine Abkühlung ist nach Angaben der indischen Behörden nicht in Sicht. Tausende Menschen beten für Regen.

Temperaturen bis zu 49 Grad halten weite Teile des Landes im Griff, vor allem den südindischen Staat Andhra Pradesh. Die meisten Toten seien an Hitzschlägen gestorben.

Die Behörden forderten die Menschen auf, tagsüber das Haus nicht zu verlassen. Viele der Todesopfer sind jedoch Arbeiter und Rikschafahrer, die ihren täglichen Lohn verdienen müssen.

In Neu Delhi protestierten Hausfrauen mit einer Verkehrsblockade wegen unzureichender Wasserversorgung gegen die Regierung. Die Regierung versucht nach eigenen Angaben händeringend, kostenlos Wasser zu verteilen. Die Lage wird auch durch Stromausfälle verschlimmert.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten