Seit Jahresbeginn
137'000 Menschen über das Mittelmeer geflohen
publiziert: Mittwoch, 1. Jul 2015 / 08:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jul 2015 / 08:54 Uhr
Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer.
Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer.

Genf - Rund 137'000 Menschen sind nach UNO-Angaben seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der an den europäischen Küsten eintreffenden Flüchtlinge demnach um 83 Prozent.

5 Meldungen im Zusammenhang
1867 Menschen seien in diesem Jahr bereits bei der Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen, davon allein 1308 im April, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Mittwoch in Genf mit. Europa erlebe eine «maritime Flüchtlingskrise von historischem Ausmass».

Mit den warmen Sommermonaten dürfte die Zahl der Flüchtlinge überdies weiter steigen, die die gefährliche Überfahrt über das Meer wagen. Die meisten der Migranten seien wegen Kriegen, Konflikten und Verfolgung auf der Flucht, hiess es von den Vereinten Nationen.

UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres erklärte, bei den meisten Flüchtlingen handle es sich nicht um Wirtschaftsflüchtlinge. Ein Drittel der in Italien und Griechenland angekommenen Menschen seien Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Aus dem Mittelmeer sind ... mehr lesen
Zurzeit beschäftigt Italien die Flüchtlingsproblematik.
Die Zahl der seit Januar in Italien eingetroffenen Flüchtlinge betrug etwa 75'000.
Genf - Mehr als 150'000 Flüchtlinge haben laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seit Jahresbeginn die gefährliche Reise über das Mittelmeer nach Europa unternommen. Über ... mehr lesen
Genf - Der Bürgerkrieg in Syrien hat inzwischen mehr als vier Millionen Menschen ... mehr lesen 2
Für den starken Anstieg der Flüchtlingszahl sorgte vor allem die Ankunft zahlreicher neuer Flüchtlinge in der Türkei.
Seit Jahresbeginn sind mehr als 100'000 Menschen übers Mittelmeer geflohen.
Genf - Seit Jahresbeginn sind nach ... mehr lesen 2
Genf - Seit Jahresbeginn sind nach Angaben der UNO bereits mehr als 100'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Dies sei ein «dramatischer Anstieg», erklärte das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Genf. mehr lesen  4
Oder die Afrikaner
übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der bekennende MoslemTidjane Thiam die CS übernommen, und mit den Übernahmen begonnen.
Für unseren zombie vielleicht eine erfreuliche Nachricht, denn Moslems dürfen ja bekanntlich keinen Zins erheben. Wenn der zombie Glück hat, wurde die Hypothek des Hauses, in dem er wohnt, bei der CS abgemacht, dann dürfte er bald keinen Mietzins (ja Zins fürs Wohnen) mehr zahlen. So hat doch auch der Islam seine guten Seiten für ihn.
Vielleicht aber lässt sich der Neue aber auch vom IS anwerben und finanziert denen den Krieg. Das wäre dann die Erfüllung der düsteren Prognosen unseres zombies und er dürfte dann den Preis für die Rettung des Abendlandes erhalten.
Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln
Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, aber es löst keine Probleme, weder in Afrika, in Italien, noch in ganz Europa..
Laut Experten wird sich innerhalb der nächsten 20 Jahre die Bevölkerung Afrikas verdoppeln. Das heisst: Der demografische Druck Richtung Europa wird sich nicht nur fortsetzen, sondern weiter verstärken, die Armut wird sich auf dem Kontinent nicht vermindern, im Gegenteil, es wird zu noch mehr Verteilungskämpfen führen.
Was wird man dann in Europa tun? Alle aufnehmen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen 8°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten