Wegen Asylzentrum
14 Festnahmen nach Krawallen in Niederlanden
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 13:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 15:30 Uhr

Amsterdam - Proteste gegen ein geplantes Asylsucherzentrum im niederländischen Geldermalsen sind in heftigen Krawallen ausgeartet. 14 Menschen seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
In der Nacht zum Donnerstag war eine Anhörung des Gemeinderates abgebrochen worden, nachdem rund 80 gewalttätige Demonstranten das Rathaus belagert und mit Steinen, Feuerwerk und Flaschen angegriffen hatten.

Die mobilen Einsatzkräfte der Polizei waren eingeschritten und wurden nach Angaben der Polizei so bedrängt, dass sie Warnschüsse abgaben. Zwei Beamte und einige Demonstranten wurden leicht verletzt. Die Polizei schloss weitere Festnahmen nicht aus.

In der rund 11'000 Einwohner zählenden Kleinstadt im Osten der Niederlande soll eine Unterkunft für rund 1500 Flüchtlinge eingerichtet werden. Rund eintausend Menschen hatten zunächst friedlich vor dem Rathaus gegen die Pläne protestiert.

Eine abscheuliche Situation

Die niederländische Regierung reagierte entsetzt. Sitzungen der Gemeindeverwaltung müssten in einem demokratischen Rechtsstaat stattfinden können, betonte Innenminister Ronald Plasterk. «Dies ist eine abscheuliche Situation», sagte er im niederländischen Radio.

Die Flüchtlingsaufnahme ist in den Niederlanden wie in anderen europäischen Staaten umstritten. Debatten auf örtlicher und nationaler Ebene gehen mitunter mit gegenseitigen Beleidigungen von Befürworten und Gegnern einher. Auch tauchten bereits Drohbriefe auf. Die Niederlande registrierten in diesem Jahr eine Rekordzahl von 54'000 Asylanträgen.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Berner Linksautonomen, ... mehr lesen 1
Linksautonome protestierten gegen die Errichtung des Bundesasylzentrums im Berner Zieglerspital. (Symbolbild)
Auf dem Thuner Waffenplatz sollen bis zu 600 Migranten untergebracht werden.
Bern - Der Bund richtet auf dem Thuner Waffenplatz ein temporäres Bundesasylzentrum ein. Schrittweise sollen bis zu 600 Plätze in zwei Hallen entstehen, in denen bisher Fahrzeuge untergebracht waren. mehr lesen 1
Auch...
NL beginnt sich zu füllen mit Refugees.
Daher der Trost für alle Herzensbürger: Die dumpfen Braunbacken werden es nie schaffen alle Flüchtlingsheime anzugreifen oder anzuzünden. Dafür sind es schon jetzt viel zu viele!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten