Ein Wunder
14-jähriger Italiener einen Monat nach Badeunfall aus Koma erwacht
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 11:43 Uhr
Der Zustand des Teenagers, der in das Mailänder San Raffaele-Spital eingeliefert wurde, schien hoffnungslos. (Symbolbild)
Der Zustand des Teenagers, der in das Mailänder San Raffaele-Spital eingeliefert wurde, schien hoffnungslos. (Symbolbild)

Rom - Ein 14-jähriger Italiener, der nach einem Unfall beim Sprung in einen Fluss 43 Minuten unter Wasser war, ist nach über einem Monat aus dem Koma erwacht. Die Mailänder Ärzte sprachen von einem Wunder.

Dem Jungen wurde ein Unterschenkel amputiert. Er soll eine Rehabilitationstherapie absolvieren und ab September wieder in die Schule gehen.

Der 14-Jährige war am 24. April mit vier Freunden von einer Brücke in einen Fluss bei Mailand gesprungen, berichteten italienische Medien. Dort verfing sich der Junge in Algen und war 43 Minuten unter Wasser, bevor ihn die Feuerwehr bergen konnte.

Seine Körpertemperatur sank in dem 15 Grad kalten Wasser auf 29 Grad. Der Jugendliche war nur deshalb nicht ertrunken, weil die Kombination aus Kälte und einem Herzstillstand verhinderte, dass sich die Lungen mit Wasser füllten, berichteten Mitglieder des Rettungsteams.

Der Zustand des Teenagers, der in das Mailänder San Raffaele-Spital eingeliefert wurde, schien hoffnungslos. «Wir haben die Chance von eins zu einer Million gesehen, ihn zu retten. Wir haben es geschafft», sagte der Mailänder Mediziner Alberto Zangrillo, der auch persönlicher Arzt von Ex-Premier Silvio Berlusconi ist.

(flok/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten