Theologen für Reformen:
144 katholische Theologen fordern Ende des Zölibats
publiziert: Freitag, 4. Feb 2011 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Feb 2011 / 19:37 Uhr
Die Forderung nach Abschaffung des Zölibats wird innerkirchlisch immer lauter.
Die Forderung nach Abschaffung des Zölibats wird innerkirchlisch immer lauter.

Berlin - 144 katholische Theologen aus dem deutschsprachigen Raum fordern in einer Erklärung tiefgreifende Reformen der Kirche. Unter anderem treten die Unterzeichner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dafür ein, dass Frauen zum Priesteramt zugelassen werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie fordern die Abschaffung des Zölibats und mehr Mitsprache des Kirchenvolks, wie die «Süddeutsche Zeitung» am Freitag berichtete. Unterschrieben haben die Erklärung auch Theologen der Universitäten Freiburg und Luzern sowie der Theologischen Hochschule Chur. Die Wertschätzung der Ehe bedeute nicht, «Menschen auszuschliessen, die Liebe, Treue und gegenseitige Sorge in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft oder als wiederverheiratete Geschiedene verantwortlich leben», schreiben sie. «Selbstgerechter moralischer Rigorismus» stehe der Kirche nicht gut an.

Sie könne nicht Versöhnung mit Gott predigen, ohne die Voraussetzung zur Versöhnung mit denen zu schaffen, «an denen sie schuldig geworden ist: durch Gewalt, durch die Vorhaltung von Recht, durch die Verkehrung der biblischen Freiheitsbotschaft in eine rigorose Moral ohne Barmherzigkeit».

Bischofskonferenz: «Gutes Signal»

Die katholische Bischofskonferenz in Deutschland, an die sich das Papier in erster Linie richtet, zeigte sich grundsätzlich zum Dialog bereit. Die deutschen Bischöfe hätten zum Gespräch über die Zukunft von Glauben und Kirche eingeladen, erklärte der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer.

Es sei ein «gutes Signal», dass sich die Unterzeichner des Memorandums daran beteiligen wollten. Langendörfer stellte klar, dass das Memorandum in einer Reihe von Fragen «in Spannung zu theologischen Überzeugungen und kirchlichen Festlegungen von hoher Verbindlichkeit» stehe.

Breit abgestützte Bewegung

Laut dem Artikel hat es seit 22 Jahren keinen vergleichbaren «Aufstand» der Theologen mehr gegeben: 1989 protestierten mehr als 220 Wissenschaftler in der «Kölner Erklärung» unter dem Titel «Wider die Entmündigung - für eine offene Katholizität» gegen den autoritären Führungsstil von Papst Johannes Paul II.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Münster - Islam, Christen- und ... mehr lesen
Heilige Schrift: Traditionen in heutiger Zeit gelebt.
Freiburg - In der Westschweiz sind ... mehr lesen 2
Ob den Priestern auch pädophile Handlungen vorgeworfen werden, ist noch unklar. (Archivbild)
Man ermutige alle, die Übergriffe erlitten hätten, sich bei den Opferberatungsstellen oder den diözesanen Ansprechstellen zu melden und Anzeige zu erstatten.
Bern - Die Schweizer Bischöfe geben ... mehr lesen 10
Die katholische Kirche gilt als eine ... mehr lesen
Lebt freiwillig zölibatär: Diakonisse Anstrid  Weber.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten