Ägypten geschädigt wegen Gaslieferungen nach Israel
15 Jahre Haft für ägyptischen Ex-Minister
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 18:59 Uhr
Unbekannte hatten seit dem Sturz Mubaraks 14 Sprengstoffanschläge auf die Pipeline verübt. (Symbolbild)
Unbekannte hatten seit dem Sturz Mubaraks 14 Sprengstoffanschläge auf die Pipeline verübt. (Symbolbild)

Kairo - Das Strafgericht in Kairo hat den ehemaligen ägyptischen Erdölminister Sami Fahmi im Zusammenhang mit Erdgas-Exporten nach Israel zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Gericht sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass Fahmi, der Geschäftsmann Hussein Salem und fünf weitere höhere Beamte des Ministeriums Ägypten einen Schaden von 574 Millionen Euro zufügten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Salem, der während des Aufstands gegen den früheren Präsidenten Hosni Mubarak im Februar 2011 nach Spanien floh, erhielt in Abwesenheit gleichfalls 15 Jahre.

Die Ex-Beamten des Erdölministeriums verurteilte das Gericht zu Gefängnisstrafen zwischen drei und zehn Jahren. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Die 2005 gestarteten Exporte nach Israel waren in der ägyptischen Bevölkerung äusserst unpopulär.

Im April dieses Jahres wurden die Gaslieferungen offiziell gestoppt. Unbekannte hatten seit dem Sturz Mubaraks 14 Sprengstoffanschläge auf die Pipeline verübt, über die das Gas an seinen Bestimmungsort gepumpt wurde.

In Ägypten wurde immer wieder darüber spekuliert, dass Fahmi und Salem als enge Vertraute des damaligen Präsidenten dafür sorgten, dass ein Teil der Einkünfte aus dem Israel-Geschäft dem Mubarak-Clan zugeschanzt wurde. In Spanien läuft gegen Salem, der auch die spanische Staatsbürgerschaft besitzt, ein Auslieferungsverfahren.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Der frühere israelische Ministerpräsident Izchak Schamir ist ... mehr lesen
Ex-Ministerpräsident Izchak Schamir wurde 96 Jahre alt.
Die Gas-Pipelines dienen als einfaches Angriffsziel, um in Ägypten Israel-Kritik zu üben.
Kairo - Auf die ägyptischen Pipeline, durch die Gas nach Israel und Jordanien gepumpt wird, ist am frühen Donnerstagmorgen ein ... mehr lesen
Kairo - Auf eine Gas-Pipeline von Ägypten nach Israel ist erneut ein Anschlag verübt worden. Bei der Explosion im Norden der ... mehr lesen
Angespannte Lage zwischen Israel und Ägypten.
Dier Erdgaslieferungen nach Jordanien und Israel sind unterbrochen (Symbolbild)
Kairo - Attentäter in Ägypten haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten