15 Mio. für Weltausstellung in Japan
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 12:42 Uhr

Bern - Dem Bundesrat ist die Teilnahme der Schweiz an der Weltausstellung 2005 im japanischen Aichi 15 Millionen Franken wert. Er hat die Botschaft verabschiedet, mit der er das Parlament um diesen Verpflichtungskredit ersucht.

Die Arbeitsgemeinschaft Berg war auch für das Rundbild im Monolithen in Murten verantwortlich.
Die Arbeitsgemeinschaft Berg war auch für das Rundbild im Monolithen in Murten verantwortlich.
In der vom 25. März bis 25. September 2005 stattfindenden Weltausstellung zum Thema die Weisheit der Natur sieht der Bundesrat eine Plattform mit weltweiter Ausstrahlung. Schon im Oktober 2001 hatte er entschieden, das die Schweiz diese Chance vor rund 15 Millionen Besucherinnen und Besuchern nutzen soll.

Die vom Bundesrat beantragten 15 Millionen liegen deutlich unter den 32 Millionen für Sevilla 1992 und den 23,5 Millionen für Hannover 2000. Anders als bei diesen beiden Weltausstellungen muss kein Pavillon errichtet werden: Die Veranstalter stellen den 130 Ländern und internationalen Organisationen vorfabrizierte Pavillons kostenlos zur Verfügung.

Der Ideenwettbewerb von Präsenz Schweiz für den Schweizer Auftritt in Aichi wurde von der Arbeitsgemeinschaft Berg gewonnen. Die gleiche Arbeitsgemeinschaft hatte bereits für Expo.02 das Rundbild im Monolithen in Murten realisiert.

Beim Schweizer Beitrag Der Berg steht die alpine Bergwelt sinnbildlich für das Oberthema der Ausstellung. In die vorgegebene Architektur wird eine Berglandschaft hineingefaltet. Ähnlich den Faux-terrains in Historienpanoramen will die Arbeitsgemeinschaft eine begehbare modellhafte Topografie eines Berges als Innen- und Aussenraum bauen.

Mit attraktiven Pavillons und interessanten Begleitprogrammen habe die Schweiz an Weltausstellungen meist eine hohe Akzaptanz bei Besuchern und Medien gefunden, schreibt der Bundesrat. Die Schweiz könne Sympathien gewinnen und ihr Beziehungsnetz ausbauen. Der Bundesrat weist auch darauf hin, dass gerade Japan für die Schweiz in jeder Hinsicht ein wichtiger Partner sei.

Die Botschaft wird von den eidgenössischen Räten voraussichtlich in der Frühlings- und in der Sommersession 2003 behandelt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten