In drei Kantonen
15 'Ndrangheta-Mitglieder festgenommen
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 08:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 10:00 Uhr
Die Mafiosi sitzen nun in Auslieferungshaft. (Symbolbild)
Die Mafiosi sitzen nun in Auslieferungshaft. (Symbolbild)

Bern - Am frühen Dienstagmorgen sind in einer koordinierten Aktion in den Kantonen Thurgau, Zürich und Wallis zeitgleich 15 mutmassliche Mitglieder der kalabresischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta festgenommen worden. Sie sitzen in Auslieferungshaft.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Haftanordnungen basieren auf italienische Auslieferungsersuchen, wie das Bundesamt für Jusitz (BJ) mitteilte. Zudem wurden zwei weitere Verdächtige zu einer Einvernehmung vorgeladen. Da es sich jedoch um eingebürgerte Schweizer handelt, können sie nicht in Auslieferungshaft gesetzt werden.

Die italienischen Behörden werfen den Verhafteten vor, Mitglieder einer kriminellen Organisation zu sein. Sie sollen an Treffen mitgewirkt, an Riten teilgenommen und sich unter die hierarchischen Strukturen und den bedingungslosen Gehorsam untergeordnet haben.

Zwei Personen wurden im Kanton Wallis verhaftet. Sie sollen einer kalabresischen Zelle der 'Ndrangheta angehören und wurden in Italien bereits zu Freiheitsstrafen von neun respektive sechs Jahren verurteilt, wie BJ-Sprecher Folco Galli auf Anfrage der sda erklärte.

Berühmte Frauenfelder Mafiazelle

12 Personen wurden im Thurgau festgenommen, eine im Kanton Zürich. Diese 13 Personen sollen der Frauenfelder Zelle der kalabresischen 'Ndrangheta angehören, gegen welche die Bundesanwaltschaft seit Jahren ermittelt.

Vermutet wurde eine lokale 'Ndrangheta-Zelle in Frauenfeld TG schon lange. Bekannt wurde sie im August 2014, als die kalabresische Polizei in der süditalienischen Provinz zwei mutmassliche italienische Mafiosi mit Wohnsitz im Kanton Thurgau verhaftete und freimütig über Ermittlungen in der Schweiz informierte.

So soll die Thurgauer Zelle seit rund 40 Jahren bestehen und ein Ableger einer Verbrecherorganisation aus Fabrizia in der kalabrischen Region Vibo Valentia sein. Ihre Mitglieder sollen in den 1970er-Jahren in den Kanton Thurgau eingewandert und gemäss der italienischen Polizei hauptsächlich im Rauschgifthandel tätig sein.

Die Verhaftungen im vergangenen August in Kalabrien waren offenbar dank Abhören von Telefongesprächen möglich geworden. Zudem lobte die italienische Polizei die "ausgezeichneten Zusammenarbeit" mit den Schweizer Behörden.

Im Nachgang zu diesen Aussagen informierte auch die Bundesanwaltschaft über die Ermittlungen gegen 10 bis 20 Personen, die mit der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta in Verbindung stehen sollen.

Bundesanwalt Michael Lauber sprach damals von jahrelangen, aufwendigen Ermittlungen gegen die Gruppe, die im Drogen- und Waffengeschäft aktiv sein soll - allerdings vorwiegend in Italien.

Auslieferungen können angefochten werden

Das BJ geht davon aus, dass der in den italienischen Auslieferungsersuchen dargelegte Sachverhalt auf den ersten Blick auch in der Schweiz strafbar ist. Damit sei die beidseitige Strafbarkeit als Voraussetzung für eine Auslieferung erfüllt.

Obwohl auch die Bundesanwaltschaft gegen diese Personen wegen des gleichen Delikts ermittelt, gibt die Schweiz der Auslieferung Vorrang - unter anderem aus "prozessökonomischen Gründen", wie das Bundesamt schreibt. Dies ist gemäss Rechtshilfegesetz in Ausnahmefällen möglich.

Zudem sind die in der Schweiz verfolgten Straftaten gemäss BJ Teil einer umfassenden Ermittlung der italienischen Behörden. In diesem Zusammenhang wurden bereits zwei Mitglieder dieser Zelle im Sommer 2014 in Italien verhaftet und am 23. Oktober 2015 in erster Instanz zu Freiheitsstrafen von 14 beziehungsweise 12 Jahren verurteilt. Die Bundesanwaltschaft erklärte deshalb gegenüber dem BJ, dass eine Auslieferung Vorrang haben soll.

Die festgenommenen Personen werden am (heutigen) Dienstag im Auftrag des BJ von den Behörden der Kantone Thurgau, Zürich und Wallis einvernommen. Noch am Dienstag will das BJ darüber informieren, ob sie sich der Auslieferung widersetzen. In diesem Fall entscheidet das BJ über die Auslieferung. Der Entscheid kann beim Bundesstrafgericht angefochten und in besonderen Fällen an das Bundesgericht weitergezogen werden.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sechs mutmassliche Mitglieder der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta befinden sich wieder auf freiem ... mehr lesen
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort.  
Mexiko stimmt Auslieferung von Drogenboss zu Mexiko-Stadt - Mexiko hat die Auslieferung des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzman an die ...
Guzman kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel einlegen.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten