Gewalt bricht erneut aus
15 Tote bei israelischen Luftangriffen auf den Gazastreifen
publiziert: Samstag, 10. Mrz 2012 / 16:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Mrz 2012 / 18:31 Uhr
Unter den Verletzten ist auch ein Journalist.
Unter den Verletzten ist auch ein Journalist.

Gaza - Die gezielte Tötung des Anführers einer radikalen Palästinenserorganisation durch die israelische Luftwaffe im Gazastreifen hat eine neue Gewaltspirale ausgelöst. Bei 18 israelischen Luftangriffen starben bis Samstag mindestens 15 Palästinenser.

10 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens weitere 25 Menschen wurden im Gazastreifen nach Angaben des medizinischen Notdienstes in Gaza-Stadt zum Teil schwer verletzt, darunter ein Journalist der palästinensischen Presseagentur Ma'an.

Vier Verletzte

Militante Palästinenser feuerten laut israelischen Angaben mehr als 90 Raketen und Granaten Richtung Israel ab. Dabei seien ein Mensch schwer und mindestens drei leicht verletzt worden.

Auslöser der neuen Gewaltspirale war am Freitag die gezielte Tötung des Kommandanten der militanten Palästinenserorganisation Volkswiderstandskomitee, Zuher al Kesi. Sein Auto wurde laut Augenzeugenberichten im Süden von Gaza-Stadt von zwei israelischen Raketen getroffen.

In den Trümmern des Wagens starb ein weiteres Mitglied des Volkswiderstandskomitees, Mahmud Hanani. Die israelische Armee bezeichnete den tödlichen Angriff auf al-Kesi als «gezielte Eliminierung». Sie warf dem Volkswiderstandskomitee vor, für die kommenden Tage einen Terroranschlag vorbereitet zu haben.

Gezielte Tötungen von Zivilisten sind laut Völkerrecht untersagt. Selbst Kämpfer dürfen nur angegriffen werden, wenn sie sich bewaffnet als solche zu erkennen geben und «unmittelbar» an Feindseligkeiten teilnehmen. Eine Hinrichtung ohne Gerichtsverfahren verbietet der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte.

Die radikalislamische Hamas, die im Gazastreifen seit 2007 regiert, befindet sich mit Israel praktisch in einer Waffenruhe, doch andere militante Gruppen feuern regelmässig Raketen oder Granaten ab.

Ashton besorgt

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich über die «jüngste Eskalation der Gewalt» beunruhigt. Sie rief «alle Seiten» auf, wieder für Ruhe zu sorgen. Das israelische Militärradio berichtete unter Berufung auf «ranghohe Militärvertreter», die Armee wolle die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen ein für alle Mal beenden.

Das Nahost-Quartett kommt am Montag in New York zu Beratungen über den festgefahrenen Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern zusammen. Wie die UNO am Freitag (Ortszeit) mitteilte, nehmen am ersten Treffen seit sechs Monaten in New York US-Aussenministerin Hillary Clinton, ihr russischer Amtskollege Sergej Lawrow und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon teil.

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Israel droht mit neuen Militärschlägen, falls aus dem Gazastreifen weitere Raketenangriffe erfolgen.
Jerusalem - Israel hat den militanten ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Die Waffenruhe in Nahost bleibt brüchig: Israels Luftwaffe beantwortete in der Nacht zum Mittwoch palästinensische Raketenangriffe mit neuen Luftschlägen im Gazastreifen. mehr lesen 
Gaza - Tagelang haben sich Israelis ... mehr lesen
«Operation beendet»
Seit Beginn der Luftangriffe am Freitag kamen mindestens 17 Palästinenser ums Leben.
Gaza-Stadt - Bei israelischen Luftangriffen auf den Gazastreifen ist am Sonntag ein zwölfjähriger Junge getötet worden. Dies teilten palästinensische Ärzte mit. Beim zweiten Opfer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaza - Bei zwei Luftangriffe der israelischen Armee im Gazastreifen sind am Freitag nach Angaben von Sicherheitsdiensten vier Palästinenser getötet worden. Beim ersten Angriff auf ein Auto westlich der Stadt Gaza starb der Chef der militanten Gruppe Komitee des Volkswiderstands (PRC). mehr lesen 
Jerusalem - Bei einem israelischen ... mehr lesen
Seit Jahresbeginn landeten nach israelischen Armeeangaben rund 40 palästinensische Raketen in Israel.
Gaza - Bei Angriffen der israelischen Luftwaffe auf den Gazastreifen sind mindestens vier Palästinenser verletzt worden. Der Angriffe in der Nacht richteten sich gegen ein Wohnhaus und eine Werkstatt in Gaza, wie palästinensische Rettungskräfte mitteilten. mehr lesen 
Israelische Kampfjets führten gezielte Luftschläge aus.
Gaza/Tel Aviv - Israelis und militante Palästinenser lassen wieder die Waffen sprechen. Aus dem Gazastreifen werden Raketen auf das Grenzgebiet abgefeuert, israelische Jets greifen ... mehr lesen
Paris - Bei einem israelischen Luftangriff sind der französische Konsul im Gazastreifen sowie dessen Frau und Tochter verletzt worden. Nach Angaben des Aussenministeriums in Paris wohnt die Familie nur 200 Meter vom eigentlichen Angriffsziel entfernt und wurde von Splittern getroffen. mehr lesen 
Gegen...
die Terroristen muss mit voller Härte vorgegangen werden. Die Terroristen müssen wissen, dass sie so nicht durchkommen. Ferner sind durch Israel massenweise Drohnen einzusetzen, um die Terroristen unter ständigem psychologischem Druck zu halten. Unter psychologischem Stress begehen sie irgendwann Fehler und können so mit Drohnen effizient bekämpft werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 2°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 3°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten