15 Tote nach Erdbeben in Italien geborgen
publiziert: Freitag, 1. Nov 2002 / 01:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Nov 2002 / 02:24 Uhr

San Giuliano Di Puglia - Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Mittelitalien hat sich in der Nacht zum Freitag auf mindestens 15 erhöht. 13 Kinder wurden tot aus der eingestürzten Dorfschule in San Giuliano di Puglia geborgen, wie die Polizei mitteilte.

Die Eisenbahnverbindungen nach Campobasso wurden unterbrochen.
Die Eisenbahnverbindungen nach Campobasso wurden unterbrochen.
Etwa 15 Kinder wurden noch unter den Trümmern vermutet. Die getöteten Kinder hatten sich während des Bebens im alten Teil der Schule aufgehalten. Der erst im September eingeweihte Neubau hatte den Erdstössen hingegen standgehalten.

Zwei 56 und 90 Jahre alte Frauen waren in ihren Häusern in der Ortschaft getötet worden. Etwa 70 Prozent aller Häuser in der Region wurden nach Behördenangaben ganz oder teilweise beschädigt.

Etwa 2500 Menschen seien durch die Erdstösse obdachlos geworden, teilte das Innenministerium in Rom mit. Die Regierung rief in der Region den Notstand aus. Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi reiste in das Unglücksgebiet.

Drei Kinder wurden am Abend unverletzt geborgen. Bereits am Nachmittag waren 20 Kinder aus den Trümmern gezogen worden. Acht von ihnen befanden sich in ernstem Zustand.

Die Feuerwehr nannte die Lage in San Giuliano di Puglia sehr kritisch. Alle verfügbaren Einsatzkräfte seien in dem 1500-Seelen-Ort zusammengezogen worden.

Das Innenministerium stellte drei Helikopter und rund 200 Helfer aus den Nachbarregionen Abruzzen, Latium und Kampanien für die Rettungsarbeiten ab. Lastwagen mit Hilfslieferungen trafen am Unglücksort ein.

Die Schweiz wird sich wahrscheinlich nicht an den Rettungsarbeiten beteiligen. Ein Einsatz des schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) sei unwahrscheinlich, sagte Joachim Ahrens, Sprecher der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), auf Anfage, weil Italien in der Lage sei, selbst mit der Situation fertig zu werden.

(ps/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten