150 000 Tote seit dem US-Einmarsch im Irak
publiziert: Freitag, 10. Nov 2006 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Nov 2006 / 18:52 Uhr

Bagdad - Seit dem US-geführten Einmarsch im Irak vor mehr als drei Jahren sind nach Angaben des irakischen Gesundheitsministeriums etwa 150 000 Menschen getötet worden.

US-Operation «Schwärmer» im März 2006.
US-Operation «Schwärmer» im März 2006.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Menschen seien «terroristischen Akten, Kämpfen und Morden» zum Opfer gefallen, sagte ein ranghoher Mitarbeiter des Ministeriums unter Berufung auf jüngste Statistiken. Im Durchschnitt würden täglich bis zu 80 Menschen getötet.

Die Schätzungen über die Opferzahlen im Irak gehen zum Teil weit auseinander. Im Oktober hatte ein Team von Medizinern aus den USA und dem Irak in einer Studie die Zahl der Todesopfer viel höher geschätzt.

Zwischen März 2003 und Juli dieses Jahres kamen ihren Angaben zufolge im Irak mehr als 650 000 Zivilpersonen ums Leben. Die USA, Grossbritannien und die Regierung in Bagdad bezeichneten die Angaben als übertrieben und unglaubwürdig.

Fast 3000 tote US-Soldaten

Auf Seiten der US-Armee stieg die Zahl der im Irak getöteten Soldaten auf 2842. Zwei US-Soldaten seien bei der Explosion einer Bombe in Bagdad getötet worden, teilte die US-Armee am Freitag mit.

Ein dritter Soldat wurde verletzt. Ein Marineinfanterist erlag zudem nach einem Gefecht in der Provinz Anbar seinen Verletzungen. Beide Vorfälle hatten sich am Donnerstag ereignet.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Bern - Wenige Tage ... mehr lesen
Laut Peter Pace ist im Irak eine «ehrliche Bestandaufnahme» nötig.
George W. Bush  Bush an einem Treffen mit der Demokratin Nancy Pelosi.
Washington - An den Grundzügen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten