Flugzeugabsturz in Frankreich
150 Tote bei Absturz von Germanwings-Airbus
publiziert: Dienstag, 24. Mrz 2015 / 21:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Mrz 2015 / 21:49 Uhr

Paris - Bei einer der schlimmsten Katastrophen der deutschen Luftfahrt haben alle 150 Insassen eines Germanwings-Airbus in Frankreich ihr Leben verloren. Die Absturz-Ursache auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf ist unklar.

9 Meldungen im Zusammenhang
An Bord der Maschine seien 144 Passagiere gewesen - darunter zwei Babys - sowie sechs Besatzungsmitglieder, sagte der Chef der Lufthansa-Tochter Germanwings, Thomas Winkelmann, vor Journalisten am Flughafen Köln/Bonn. Die Katastrophe überlebte nach Angaben der französischen Regierung keiner der Insassen des Airbus A320.

Unter den Toten sind vermutlich 67 Deutsche; den spanischen Behörden zufolge hatten 45 Passagiere spanische Familiennamen. Nach belgischen Angaben kam auch mindestens ein Belgier ums Leben. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) klärte ab, ob Schweizer Staatsangehörige an Bord der Unglücksmaschine waren.

Man könne keine endgültigen Angaben zu den Nationalitäten bekanntgeben, sagte Germanwings-Chef Winkelmann am Dienstagabend an einer zweiten Medienkonferenz in Köln. Die nächsten Informationen stellte er für Mittwochmorgen in Aussicht.

Im Airbus sass nach Angaben der Regierung des westdeutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen auch eine Schülergruppe aus der Stadt Haltern. Es seien 16 Austauschschüler eines Spanischkurses der zehnten Klasse zusammen mit zwei Lehrerinnen an Bord gewesen, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Schulministerin Sylvia Löhrmann im Sender WDR.

Der Halterner Bürgermeister Bodo Klimpel sagte, es sei der «schwärzeste Tag in der Geschichte unserer Stadt». Die Angehörigen würden seelsorgerisch betreut.

Schwierige Bergung

Der Airbus A320 war am Vormittag rund eine Stunde nach dem Start in Barcelona in Frankreich abgestürzt. Die Maschine habe ihre Reiseflughöhe gegen 10.45 Uhr erreicht, eine Minute später aber wieder verlassen, sagte Germanwings-Chef Winkelmann.

Der Airbus sei aus unbekannten Gründen in einen Sinkflug gegangen, der acht Minuten gedauert habe. Dann sei der Kontakt zur französischen Flugsicherung abgebrochen und die Maschine sei abgestürzt. Widersprüchliche Informationen gab es laut Germanwings dazu, ob die Piloten einen Notruf absetzten oder nicht.

Die Trümmer der Maschine wurden in der Region zwischen Digne und Barcelonnette in den südlichen Alpen entdeckt. Nach Angaben der Rettungskräfte vor Ort zerschellte das Flugzeug auf 1500 Metern Höhe unter dem Massiv von Estrop im Tal von Blanche.

Die verschneite Absturzstelle nahe dem Dorf Meolans-Revel ist schwer zugänglich; die Einsatzkräfte müssen von Helikoptern aus abgeseilt werden. Die Bergung der Leichen wird daher nach Angaben der Polizei voraussichtlich mehrere Tage dauern. Zudem verschlechterte sich das Wetter am Dienstag zusehends.

Die Wucht des Aufpralls der Maschine macht nach Ansicht des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve wenig Hoffnung auf Überlebende. Nach seinen Angaben sind Hunderte von Soldaten der Gendarmerie sowie etwa ebenso viele Feuerwehrleute, zehn Helikopter und ein Militärflugzeug rund um den Absturzort im Einsatz.

Christophe Castaner, Abgeordneter der Region Alpes-de-Haute-Provence, der gemeinsam mit Cazeneuve die Unfallstelle überflog, schrieb auf Twitter: «Das Flugzeug ist total zerstört. ... Entsetzliche Bilder in dieser Berglandschaft. Es bleibt nichts ausser Trümmern und Körpern.»

Flugschreiber gefunden

Die Unglücksursache blieb zunächst völlig unklar. Frankreichs Premierminister Manuel Valls sagte im französischen Parlament: «Zum jetzigen Zeitpunkt kann keine Hypothese ausgeschlossen werden.» Auch Germanwings-Chef Winkelmann wollte sich nicht zu einer möglichen Ursache äussern.

Ein Flugschreiber der abgestürzten Maschine wurde nach Angaben des französischen Innenministeriums am Dienstagnachmittag gefunden. Französische und deutsche Spezialisten - unter ihnen Experten von Germanwings, Lufthansa und Airbus - wurden zum Unglücksort geflogen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von «erschütternden Nachrichten». Den Betroffenen sicherte sie «Hilfe und Beistand» der Bundesregierung zu. Sie wollte am Mittwoch an den Absturzort reisen.

Die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sprach im Namen der Landesregierung und der Schweizer Bevölkerung den Angehörigen der Opfer ihr tief empfundenes Beileid aus. Ihre Gedanken seien bei den Familien und Freunden der Passagiere und Besatzungsmitglieder des Flugzeuges.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf die Lufthansa könnten noch weit höhere Forderungen zukommen.
Berlin - Die Lufthansa bietet den ... mehr lesen
Seyne - Der Flugzeugabsturz in den französischen Alpen gibt Rätsel auf. Zwar konnten die Ermittler eine Audiodatei aus dem Stimmrekorders sicherstellen. Doch die Unglücksursache bleibt ... mehr lesen
Haltern - Das Schweigen nach der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seyne - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen laufen am frühen Mittwochmorgen die Rettungsarbeiten wieder. Über Nacht sind sie unterbrochen worden. Gerätselt wird weiterhin über die Absturzursache. mehr lesen 
Money Boy sucht Aufmerksamkeit auf Kosten von Toten und ihren Angehörigen.
Der anscheinend nicht sehr hellbirnige, aber auch nicht sehr erfolgreiche österreichische Drittliga-Rapper «Money Boy» hat sich durch geschmacklose Tweets auf Kosten der Opfer des ... mehr lesen
Paris - In Frankreich ist ein Airbus ... mehr lesen
Köln - Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings werden auch am Freitag wegen des Pilotenstreiks wieder zahlreiche Flüge ausfallen. Die Fluggesellschaft rechnet aber damit, dass der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten