150 Tote nach Erdbeben - 1500 Personen verletzt
publiziert: Montag, 6. Apr 2009 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Apr 2009 / 23:24 Uhr

Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 Personen wurden verletzt, viele werden noch vermisst. Am meisten betroffen war L'Aquila, die Regionalhauptstadt in den Abruzzen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das Beben hatte - nach unterschiedlichen Messungen mit einer Stärke von 5,8 bis 6,2 - am frühen Morgen die Region Abruzzen nordöstlich von Rom heimgesucht. Nach Angaben der Rettungsdienste wurden mehr als 10'000 Häuser beschädigt und mehr als 50'000 Menschen obdachlos. Insgesamt waren 26 Gemeinden von dem Beben betroffen.

Ganze Wohnblocks in L'Aquila stürzten zusammen wie Kartenhäuser. Im historischen Zentrum der Stadt suchten Helfer auch Stunden nach dem Beben in den Trümmern nach Verschütteten. Durch Nachbeben stürzten weitere zuvor beschädigte Gebäude ein.

Vor den Eingängen zu den Notaufnahmen der Spitäler stauten sich Rettungsfahrzeuge. Augenzeugen berichteten von Überlebenden, die in Decken gehüllt wie in Trance durch die Strassen liefen oder auf Plätzen und vor Supermärkten campierten.

Berlusconi rief Notstand aus

Regierungschef Silvio Berlusconi rief den Notstand aus und sagte eine Reise nach Moskau ab. Hotelzimmer und Betten in Zeltlagern stehen den Obdachlosen zur Verfügung.

Zivilschutzchef Guido Bertolaso sagte, die Regierung setzte das Militär für die Kontrolle des Krisengebiets ein. Einige Personen wurden bereits wegen Plünderung in den verwüsteten Gegenden festgenommen. Bertolaso wehrte sich gegen den Vorwurf, Warnungen von Experten missachtet zu haben.

Hilfsangebote aus aller Welt

Papst Benedikt XVI. drückte seine tiefe Anteilnahme aus. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso äusserte sein Beileid. Die Schweiz schickte zwei Beileidstelegramme an Italiens Regierung.

Italien erhielt zahlreiche Hilfsangebote aus aller Welt. Auch die Schweiz bot ihrem Nachbarland bereits am Morgen Hilfe an, wie das EDA mitteilte. Italien habe das Angebot jedoch abgelehnt.

Das Beben war in ganz Mittelitalien zu spüren, von der Adriaküste bis zum Thyrrenischen Meer. Es war das schwerste Beben in Italien seit November 1980. Damals waren in Süden des Landes 2570 Menschen umgekommen.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
Nach dem Erdbeben in L'Aquila: Missachtete Bauvorschriften forderten viele Todesopfer.
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die ... mehr lesen
L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben ... mehr lesen
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anlässlich des Weltgesundheitstages fordert die  WHO erdbeben- und hochwassersichere Spitäler.
Genf - Bricht bei einer Naturkatastrophe auch das Gesundheitswesen zusammen, sterben mehr Menschen. Diese tödliche Logik möchte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchbrechen. ... mehr lesen
Rom - Nach dem schweren Erdbeben ... mehr lesen
Steht in der Kritik: Zivilschutzchef Guido Bertolaso.
Zahlreiche Menschen werden vermisst.
Rom - Ein verheerendes nächtliches Erdbeben in Mittelitalien hat nach jüngsten Angaben mehr als 50 Todesopfer gefordert. Die meisten Toten gab es in L'Aquila, der Hauptstadt der Region ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 32°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten