Hooligan-Prozess
17 FCZ-Hooligans vor Gericht
publiziert: Montag, 18. Nov 2013 / 16:29 Uhr
Die Polizei konnte die Täter identifizieren.
Die Polizei konnte die Täter identifizieren.

Basel - Nach Ausschreitungen beim Cup-Fussballspiel FC Basel-FC Zürich vom 20. November 2009 stehen 17 Männer aus der Region Zürich vor dem Basler Strafgericht. Sie werden des Landfriedensbruchs und weiterer Delikte beschuldigt. Das Urteil wird am 29. November erwartet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern im Alter zwischen 21 und 41 Jahren vor, sie hätten sich an den Krawallen vor, während und nach dem Match im Basler St. Jakob-Park beteiligt. 16 von ihnen sind des Landfriedensbruchs angeklagt; mehrere sollen selber gewalttätig gewesen sein und müssen sich wegen versuchter schwerer Körperverletzung Sachbeschädigung verantworten.

Gewalt und Verwüstung

Die Auseinandersetzungen begannen schon vor Spielbeginn. Schon kurz nach der Ankunft hätten Zürcher Fans ein Gedränge erzeugt, um Kontrollen zu verhindern und ungehinderten Eintritt ins Stadion durchzusetzen, heisst es in der Anklageschrift.

Die Randalierer wuchteten laut der Anklage Tore auf, zerstörten einen Verpflegungsstand und beschädigten WC-Anlagen im Gästesektor. Zudem rissen sie Sitze aus der Stadionbestuhlung und schleuderten sie gegen die Sicherheitskräfte.

Besonders gefährlich war die Phase, in der Chaoten Fenster zertrümmerten und Gegenstände auf den Vorplatz beim Eingang zum Gästesektor hinunterwarfen. Unter den Wurfobjekten waren auch Gasflaschen und metallene Getränkefässer.

Die Staatsanwaltschaft wirft drei Beschuldigten vor, dabei ein 24,5 Kilogramm schweres Fass auf den Vorplatz geworfen zu haben. Die Gewalttätigkeiten hatten einen Sachschaden von rund 100'000 Franken zur Folge. Zudem erlitten mehrere Personen Verletzungen.

Fahndung übers Internet

Der auf zwei Wochen angesetzte Prozess vor dem Basler Strafgericht hat am Montag mit der Befragung der ersten Beschuldigten begonnen. Ein heute 23-Jähriger, der in der Voruntersuchung die Aussage verweigert hatte, sagte vor Gericht, er habe mit der Zusammenrottung nichts zu tun und habe als Fan-Begleiter versucht, beide Seiten zu beruhigen. Er räumte aber ein, ein Fluchttor aufgebrochen zu haben.

Die Ermittlungsbehörden hatten auch das Internet als Fahndungsmittel eingesetzt. Von den 55 aus Bildmaterial als Tatverdächtige eruierten Personen wurden elf dank Rechtshilfe aus Zürich ermittelt. Von den restlichen 44 hatte die Basler Staatsanwaltschaft 17 mit Bild ins Internet gestellt. Elf Personen wurden dabei identifiziert, teils aufgrund von Hinweisen, teils hatten sie sich selber gestellt.

Alle Beschuldigten leben in der Region Zürich. 15 von ihnen sind Schweizer, einer ist serbischer, ein weiterer kroatischer Staatsangehörigkeit. 14 waren zur Zeit der Ausschreitungen zwischen 17 und 23 Jahre alt, die drei weiteren waren 26 respektive 35 und 37 Jahre alt. Sechs Beschuldigte sind vorbestraft. Mehrere müssen sich wegen weiterer Vorfälle bei Fussballspielen verantworten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=295&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Bern 0°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Luzern 1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf 2°C 7°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten