170'000 Haushalte müssen TV-Empfang umstellen
publiziert: Dienstag, 17. Apr 2007 / 14:31 Uhr

Zürich - In etwa 170'000 Haushalten in der Deutschschweiz werden die Schweizer Fernsehsender terrestrisch - also nicht über Satellit oder Kabel - empfangen. Ab 26. November ist für diesen Empfang über die Haus- oder Zimmerantenne ein Zusatzgerät nötig.

Set-Top-Boxen sind im Handel ab ca. 150 Franken erhältlich. (Archivbild)
Set-Top-Boxen sind im Handel ab ca. 150 Franken erhältlich. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die analoge Verbreitung der Programme wird eingestellt. Bereits seit etwa einem Jahr bietet die SRG SSR idée suisse in der Deutschschweiz parallel zu den analogen Signalen die vier Programme SF 1, SF zwei, TSR 1 und TSI 1 digital an.

Das Digitale Antennenfernsehen DVB-T sei schon fast überall empfangbar, sagte TV-Direktorin Ingrid Delterne in Zürich vor den Medien.

Ab Ende Mai strahle mit dem Sender Bantiger bei Bern der letzte grosse Schweizer Sender DVB-T aus. Die letzten Lücken in Graubünden werden im August geschlossen, jene im Wallis im Oktober.

Signal kommt unverschlüsselt

Ab 26. November stellt die SRG SSR die analoge terrestrische Verbreitung praktisch in der ganzen Deutschschweiz ein. Nur im Oberwallis ist der «Switch-Over» drei Monate später. Im Tessin ist die Umstellung bereits erfolgt, in der Romandie findet sie am 25. Juni statt.

Die terrestrische Verbreitung mit dem digitalen TV-Signal erfolgt laut Hans Strassmann, Technik- und Informatik-Chef von SRG SSR, unverschlüsselt.

Die bisherigen Antennen können weiterhin verwendet werden. Allerdings ist für ältere TV-Geräte eine so genannte Set-Top-Box nötig, die zwischen Antenne und Gerät geschaltet wird. Einfache Versionen sind für etwa 150 Franken im Handel erhältlich.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab heute können die ... mehr lesen
Die althergebrachte Hausantenne ist auch im digitalen Zeitalter nicht so selten.
Ab 1. April 2007 kostet das Einsteigerangebot fürs digitale TV monatlich noch 6 Fr..
Zürich - Kaum ist die widerwillig mit ... mehr lesen
Rudolf Strahm und seine Mitarbeiter bearbeiteten auch Beschwerden zu Medikamentenpreisen und zu Spital- sowie zu Wasser-, Abwasser- und Kehrichttarifen.
Bern - Der Preisüberwacher Rudolf Strahm hat im letzten Jahr 1364 Meldungen aus dem Publikum bearbeitet. Das sind nur 31 weniger als im Rekordjahr 2005. Besonders viele verärgerte Zuschriften ... mehr lesen
Lausanne - Das Aus für die analoge Übertragung von Fernsehsendern naht. In der Romandie stellt die SRG die analoge terrestrische Verbreitung ihrer Programme am 25. Juni ein. In der Deutschschweiz wird der Dienst am 26. November abgeschaltet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu ... mehr lesen  
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als ... mehr lesen  
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die ... mehr lesen
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten