Internationaler Weltflüchtlingstag
18 Millionen Kinder auf der Flucht
publiziert: Freitag, 4. Jul 2014 / 08:58 Uhr
Im Libanon leben rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Viele von ihnen bauen sich mit Blachen und Wellblech provisorische Hütten.
Im Libanon leben rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Viele von ihnen bauen sich mit Blachen und Wellblech provisorische Hütten.

Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Etwa die Hälfte der Vertriebenen sind Kinder.

21 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Internationaler Weltflüchtlingstag: 18 Millionen Kinder auf der Flucht
Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Etwa die Hälfte der Vertriebenen sind Kinder.
worldvision.ch

Die Situation spitzt sich derzeit vor allem in drei grossen Krisengebieten zu. So wird die Zahl der Flüchtlinge im Südsudan nach Schätzung von World Vision bis Ende des Jahres 1,5 Millionen betragen. In Somalia dürfte die Zahl der Menschen, die das Land verlassen haben, bis dann auf eine Million gestiegen sein. Die Zahl der aus Syrien geflüchteten Menschen liegt Ende 2014 voraussichtlich bei drei Millionen. In all diesen Gebieten setzt sich World Vision für die notleidende Bevölkerung und insbesondere die Kinder ein. Es werden Lebensmittel, Trinkwasser, Blachen und Hygienesets verteilt. Kinderschutzzonen helfen den Kindern, ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.

Über 9 Millionen Syrer auf der Flucht

Besonders prekär ist die Flüchtlingssituation in Syrien. Insgesamt wurden über 9 Millionen gezwungen, zu flüchten. Laut UN-Angaben mussten sogar 2,6 Millionen Syrer ihr Heimatland verlassen. Am meisten betroffen sind auch im Syrienkonflikt die Kinder, denn rund die Hälfte der Flüchtlinge ist minderjährig. 3 Millionen Kinder und Jugendliche mussten die Schule oder ihre Ausbildung wegen dem Krieg abbrechen. In Zusammenarbeit mit dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF bietet World Vision diesen Kindern Schulunterricht und somit die Chance auf eine Zukunft.

Wasser und Lebensmittel für syrische Flüchtlinge im Libanon

Im Libanon leben am meisten syrische Flüchtlinge. Laut Schätzungen über 1,5 Millionen. Die meisten Flüchtlinge leben in Hütten, welche sie aus Blachen und Wellblech bauen, den sogenannten «Informal Tented Settlements» (ITS). World Vision versorgt die Flüchtlinge dort in Zusammenarbeit mit dem UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) und dem Welternährungsprogramm (WFP) mit Lebensmitteln, Hygienesets, sanitären Anlagen und Wasserfiltern. Der bereits über drei Jahre andauernde Syrienkonflikt ist die grösste Flüchtlingskatastrophe in der modernen Geschichte des Nahen Ostens.

(sk/World Vision)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Die Gewalt im Nordirak und in Syrien ... mehr lesen
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich hier ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.
World Vision Wenige Stunden vor Ende der dreitägigen Waffenruhe wurde bei Luftangriffen ... mehr lesen
World Vision unterstützt die notleidende Bevölkerung mit Lebensmitteln, Hygienesets sowie Medikamenten und Decken.
Dass es so viele Notfälle auf einmal gibt, ist noch nie vorgekommen.
Köln - Weltweit sind nach ... mehr lesen
World Vision Tod, Missbrauch und Vertreibung sind seit 16 Monaten grausamer Alltag in der ... mehr lesen
Viele Kinder in Krisengebiet laufen Gefahr, von Soldaten rekrutiert oder missbraucht zu werden. World Vision errichtet deshalb vor Ort für Kinderschutzzonen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bewaffnete Gruppen hatten in der Region Arsal Polizei- und Armeeposten angegriffen, nachdem die Streitkräfte einen Kommandanten der radikalislamischen Rebellengruppe Al-Nusra-Front festgenommen hatten. (Symbolbild)
Beirut - Nach der Festnahme eines ... mehr lesen 1
Mogadischu - In Somalia droht nach Einschätzung der Vereinten Nationen ... mehr lesen
Hilfsorganisationen können die 350'000 Menschen, die vor jahrelangen Konflikten in dem ostafrikanischen Land nach Mogadischu geflohen sind, nicht ausreichend versorgen. (Symbolbild)
Hilfe naht
New York - Rund zwei Wochen nachdem der UNO-Sicherheitsrat direkte Hilfslieferungen für Syrien per Resolution zugelassen hat, ist der erste solche Konvoi in das Bürgerkriegsland ... mehr lesen
New York - Die Lage im Südsudan hat sich nach Angaben der Vereinten Nationen zu ... mehr lesen
Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar unterzeichnete ein Friedensabkommen mit - trotzdem bessert sich die Lage im Südsudan nicht.
«Lasst Mädchen Mädchen sein»
London - Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum ... mehr lesen
Juba - Die Vereinten Nationen haben der südsudanesischen ... mehr lesen
Der Südsudan feierte Anfang Juli den dritten Jahrestag seiner Unabhängigkeit.
Bern - Es braucht für Flüchtlinge mehr legale Möglichkeiten, nach Europa zu ... mehr lesen 1
Viele Flüchtlinge, gerade auch aus Syrien, kämen über sehr gefährliche Routen nach Europa.
UNO-Sicherheitsrat: Der Vorlage zufolge soll beschlossen werden, dass die Bevölkerung in von Rebellen kontrollierten Gebieten mit humanitärer Hilfe versorgt wird.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat soll am Montag den Weg für weitreichende Hilfslieferungen nach Syrien freimachen. Ein entsprechender Resolutionsentwurf wurde am Freitag an ... mehr lesen
«Wenn Kinder in ein Boot gesetzt und losgeschickt werden, kann keine zivilisierte Nation einfach zusehen.»
Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat Europa dringend zum Handeln aufgerufen, um die ansteigende Flüchtlingswelle aus Nordafrika bewältigen zu können. «Europa muss mehr ... mehr lesen
Rom - Auf einem Flüchtlingsboot vor der Küste Siziliens sind rund 30 Leichen ... mehr lesen 1
Flüchtlingsdrama vor der italienischen Küste.
Die EMK appelliert an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.
Bern - Die Schweiz soll mehr Flüchtlingsgruppen aufnehmen. Diesen Appell richtet die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen (EMK) angesichts der rekordhohen Flüchtlingszahlen weltweit ... mehr lesen
World Vision Ein Bericht von World Vision zeigt auf: Kinder sterben unbemerkt, ungezählt und ... mehr lesen
Vier Millionen Kinder leben weltweit ohne Geburtsurkunde. World Vision fordert das Recht auf Registrierung für alle Kinder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten