Täter unbekannt
18 Tote bei Angriffen auf Polizei und Armee in Ägypten
publiziert: Montag, 7. Okt 2013 / 07:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Okt 2013 / 19:40 Uhr
Die Proteste in Ägypten nehmen kein Ende. (Archivbild)
Die Proteste in Ägypten nehmen kein Ende. (Archivbild)

Kairo - Die Gewaltspirale in Ägypten dreht sich weiter. Nach den heftigen Ausschreitungen vom Sonntag zwischen Armeeanhängern und Islamisten kam es auch am Montag landesweit zu Angriffen. 18 Angehörige von Armee und Polizei wurden dabei getötet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben aus Sicherheitskreisen starben zwölf Polizisten, als in der Stadt Al-Tur im Süden der Sinai-Halbinsel eine Autobombe auf dem Gelände der Sicherheitsdirektion detonierte. Weitere 40 Menschen seien durch die Explosion verletzt worden, hiess es.

In dem Gebäude, das stark beschädigt wurde, fand gerade eine Sitzung hochrangiger Offiziere statt. Augenzeugen berichteten, auch das angrenzende Gouverneursgebäude sei in Mitleidenschaft gezogen worden.

Wie das Fahrzeug auf das Gelände gelangen konnte, ohne durchsucht zu werden, müsse noch geklärt werden, sagte ein Polizeibeamter. Berichte, wonach der Sprengsatz in einem gestohlenen Polizeiauto versteckt wurde, bestätigte das Innenministerium zunächst nicht. Auch über die mutmasslichen Attentäter wurde zunächst nichts bekannt.

Angriffe auf Soldaten und staatliche Satellitenstation

Sechs Soldaten starben in der Stadt Ismailia in der Nähe des Suez-Kanals. Bewaffnete hatten auf die Soldaten geschossen, die sich bei einem Kontrollposten einer wichtigen Handelsroute im Auto aufhielten. Nach Angaben der Sicherheitskräfte erlitten zudem 35 Menschen Verletzungen bei dieser Attacke in der Nähe der Ortschaft Abu Suwair.

In der Hauptstadt Kairo feuerten zudem Angreifer im Stadtteil Maadi raketengetriebene Granaten auf eine staatliche Satellitenstation ab und verletzten dabei zwei Personen. Bei beiden Vorfällen blieb die Identität der Täterschaft vorerst im Dunkeln, es dürften jedoch wie auch beim Angriff in Al-Tur mutmassliche Extremisten dahinter stecken.

53 Tote und 271 verletzte am Sonntag

Protestkundgebungen wie am Vortag blieben an Montag zunächst weitgehend aus. Am Sonntag waren bei Krawallen zwischen Anhängern und Gegnern des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi 53 Menschen ums Leben gekommen und 271 verwundet worden - die meisten davon in Kairo.

Auseinandersetzungen gab es aber auch in anderen Städten wie Alexandria, Suez und Assuan. Die Polizei nahm insgesamt mehr als 400 Menschen fest. Zum 40. Jahrestag des Jom-Kippur-Kriegs mit Israel hatten die verfeindeten politischen Lager ihre Anhänger mobilisiert.

Beobachter sehen in der seit dem Sturz Mursis im Juli andauernden Angriffsserie ein Zeichen für die wachsende Instabilität in Ägypten. Es mehren sich die Sorgen, dass die Gewalt angesichts des Machtkampfes zwischen Muslimbrüdern und der von der Armee gestützten Regierung dauerhaft auch ausserhalb des Sinai um sich greift.

Weitere Unruhen befürchtet

Auf dem Sinai haben dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehende Aufständische seit Anfang Juli mehr als 100 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet, hiess es bereits Mitte September. Armeechef Abdel Fattah al-Sisi sagte in einem am Montag veröffentlichten Interview, er habe Mursi bereits im Februar Versagen vorgeworfen. Seit September geht die Armee nun verstärkt gegen militante Islamisten auf der Halbinsel vor.

Für die laufende Woche rechnen Beobachter mit weiteren Unruhen. Die Muslimbrüder, deren Bewegung seit September verboten ist, haben zu Protesten aufgerufen und planen für Freitag Versammlungen auf dem Tahrir-Platz im Zentrum von Kairo. Die Wirtschaft und der Tourismus in Ägypten leiden bereits deutlich unter der politischen Instabilität.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Die Polizei in der ägyptischen Hauptstadt Kairo hat am Dienstagabend ... mehr lesen
Dienstagabend wurden Proteste auf dem Tahrir-Platz gewaltsam aufgelöst. (Archivbild)
Der gestürzte ägyptische Präsident Mohammed Mursi.
Kairo - Im Prozess gegen die ... mehr lesen
Kairo - Der Machtkampf in Ägypten ist am Sonntag erneut eskaliert: Laut amtlichen Angaben wurden 38 Menschen getötet und mindestens 200 weitere verletzt, als Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi und dessen Gegner gleichzeitig in Kairo und anderen Städten auf die Strasse gingen. mehr lesen 
Kairo - Nach blutigen Krawallen rufen Anhänger der Muslimbruderschaft in Ägypten zu neuen Protesten gegen die Entmachtung der Islamisten durch das Militär auf. Das «Bündnis gegen Staatsstreich» kündigte eine Millionen-Kundgebung für Sonntag auf dem Tahrirplatz in Kairo an. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tausende Islamisten strömten auf die Strasse. (Archivbild)
Kairo - Bei heftigen Ausschreitungen zwischen Muslimbrüdern und ihren Gegnern sind in Ägypten mindestens fünf Menschen getötet worden. Wie das Gesundheitsministerium in Kairo mitteilte, ... mehr lesen
Kairo - Auf dem Tahrir-Platz in der ... mehr lesen
Die Proteste in Ägypten nehmen kein Ende. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten