18 Tote nach Polizeieinsatz gegen streikende Mineure
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 22:29 Uhr

Johannesburg - Die südafrikanische Polizei hat auf eine Gruppe streikender Arbeiter einer Platinmine geschossen. Laut der südafrikanischen Nachrichtenagentur SAPA starben dabei 18 Minenarbeiter. Auf Reuters-Filmaufnahmen waren mindestens sieben Leichen zu sehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die betroffene Mine Marikana liegt knapp 100 Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Dort hatten am 10. August rund 3000 Arbeiter zu streiken begonnen. Die Auseinandersetzungen zwischen Streikenden und Sicherheitskräften sowie untereinander rivalisierenden Arbeitergruppen hatten bereits zuvor mindestens neun Menschen, darunter zwei Polizisten, das Leben gekostet.

Lonmin, weltweit drittgrösster Platinproduzent, stuft den Streik als illegal ein. Die Unruhen zwangen Lonmin, die Produktion im ganzen Land einzustellen. Das in London und Johannesburg gelistete Unternehmen teilte mit, es werde seine Produktionsziele für das Gesamtjahr verfehlen. An beiden Börsenplätzen brachen die Aktien rund sieben Prozent ein.

Der Preis für Platin stieg an den Weltmärkten um bis zu 30 Dollar je Unze, was einem Aufschlag von mehr als zwei Prozent entspricht. In Südafrika befinden sich etwa 80 Prozent der bekannten Vorräte des Edelmetalls.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba/Johannesburg - Nach erneuten Unruhen und Zusammenstössen vor der südafrikanischen Platingrube ... mehr lesen
Die Platinmine Marikana in Südafrika.
Marikana - Eine Woche nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen streikende Arbeiter der Platinmine von Marikana hat ... mehr lesen
Arbeiter von den Minen Marikana und Impala wurden getötet.
Johannesburg - Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und streikenden Arbeitern einer südafrikanischen Platinmine ... mehr lesen
Die Streiks der Minenarbeiter konnten nicht unter Kontrolle gehalten werden.
Die WHO rief Regierungen dazu auf, rechtliche und soziale Hürden für diskriminierte Risikogruppen abzubauen.
Die WHO rief Regierungen dazu auf, rechtliche ...
WHO beklagt Behinderung  Genf - Die Diskriminierung von Risikogruppen ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eines der Haupthindernisse bei der Bekämpfung von HIV und Aids. Regierungen sollten in ihren HIV-Richtlinien besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen stärker berücksichtigen, mahnt die WHO. 
Drei Palästinenser getötet  Jerusalem - Eine im Gaza-Streifen abgefeuerte Rakete hat am Freitagmorgen eine ...
Das Bombardement geht weiter.
WHO warnt vor Kollaps der medizinischen Versorgung in Gaza Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem ...
Luftangriffe im Gazastreifen fordern 51 Todesopfer Tel Aviv/Gaza - Der gewaltsame Konflikt zwischen Israel und militanten ...
Europa soll in den nächsten beiden Jahren mindestens 100'000 weitere Flüchtlingen dauerhaft Zuflucht bieten.
Eklatante Lage  Genf - Im seit drei Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien hat nur eine Minderheit der Flüchtlinge in ...  
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 3
    Burka & Menschenrechte = unvereinbar ! Es ist in dieser Frage noch nicht einmal notwendig die Artikel der UN- ... heute 13:47
  • LinusLuchs aus Basel 11
    Offensichtlich hoher Diskussionsbedarf keinschaf, die Formulierung "sollte nicht mehr diskutiert werden ... heute 10:21
  • keinschaf aus Henau 2457
    Schon die Wortwahl... ...verrät die wahren Terroristen: Die Volksmilizen sprechen stets ... heute 05:38
  • keinschaf aus Henau 2457
    Dogma und Stigma Zitat "Frauen und Männer sind gleichberechtigte Menschen. Das sollte in ... heute 05:02
  • LinusLuchs aus Basel 11
    Burka gleich Diskriminierung Frauen und Männer sind gleichberechtigte Menschen. Das sollte in ... gestern 21:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2291
    In... Europa hat man noch nicht begriffen, dass der Mittlere Osten für die ... gestern 20:13
  • kubra aus Port Arthur 2962
    Ein Artikel zum Lesen. ... gestern 17:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2291
    Poroschenko... kann weiter versuchen, die Ukrainer in die EU zu führen, wird damit ... gestern 12:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 11°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 13°C 21°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten