Erste Vergeltungsschläge gegen Libanon:
18 Verletzte bei israelischen Angriffen
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2000 / 09:01 Uhr

Baalbek/Tel Aviv - Bei israelischen Luftangriffen auf Libanon sind in der Nacht zum Dienstag mindestens 18 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der libanesischen Polizei griff die israelische Luftwaffe insgesamt drei Strom-Umspannwerke an.

1 Meldung im Zusammenhang
In allen drei Verteilerstationen nahe den Sädten Baalbek, Deir Nbuh und Dschamhur brachen Brände aus, die Stromversorgung in weiten Teilen des Landes brach zusammen. Ein israelischer Armeesprecher bestätigte die Angriffe und bezeichnete sie als eine Antwort auf «Provokationen» der schiitischen Hisbollah-Miliz.
Bei Hisbollah-Anschlägen wurden seit Jahresbeginn fünf israelische Soldaten in Südlibanon getötet. Dem Armeesprecher zufolge trafen die israelischen Raketen neben den drei Umspannwerken auch das Hisbollah-Hauptquartier nahe Baalbek. Der Sprecher warnte vor Angriffen auf israelisches Territorium. Diese hätten eine harte Antwort Israels zur Folge.
Bereits am Abend hatte Israel die Bewohner der israelisch- libanesischen Grenzregion aufgefordert, Luftschutzräume aufzusuchen. Nach dem jüngsten tödlichen Bombenanschlag der Hisbollah-Miliz auf eine israelische Armeepatrouille in Südlibanon hatte Regierungschef Ehud Barak mit Vergeltung gedroht.
Bei dem Anschlag waren am Sonntag in der Region Blat im Westen der von Israel besetzten südlibanesischen Sicherheitszone ein Soldat getötet und sieben weitere zum Teil schwer verletzt worden. Am Sonntagabend waren als Reaktion auf Baraks Drohung die libanesischen Streitkräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden.
Notiz: Die Meldung «Mindestens sechs Verletzte bei israelischen Angriffen auf Libanon» wurden mit neuen Opferangaben und der israelischen Bestätigung ergänzt und umgeschrieben.

(klei/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Wegen der Kampfhandlungen in Libanon wird sich die von den USA und Frankreich geführte Monitorgruppe für den Libanon am Freitag treffen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten