«USS Conestoga» entdeckt
1921 gesunkenes Marine-Schiff vor Küste gefunden
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 13:32 Uhr
Laut Wissenschaftler war ein Sturm der Grund für das Sinken des Marine-Schiffs.
Laut Wissenschaftler war ein Sturm der Grund für das Sinken des Marine-Schiffs.

San Francisco - Fast 100 Jahre nach dem spurlosen Verschwinden eines US-Marineschiffes mit 56 Besatzungsmitgliedern ist das Wrack vor der Küste von San Francisco gefunden worden. Das Schleppschiff «USS Conestoga» wurde in knapp 60 Metern Tiefe nahe der Farallon-Inseln entdeckt.

Damit sei ein grosses Seefahrtsrätsel der US-Marine gelöst worden, teilten die US-Behörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) und die US-Marine am Mittwoch (Ortszeit) mit. Das Schiff war am 25. März 1921 aus der Bucht von San Francisco mit Kurs auf Hawaii ausgelaufen. Die Navy leitete Wochen später eine grosse Suche ein, als das Schiff zum planmässigen Termin nicht eintraf. Es wurde keine Spur von dem Wrack gefunden.

Sturm Grund für Sinken

Erst 2009 wurden NOAA-Mitarbeiter auf Schiffsreste nahe der Farallon-Inseln aufmerksam. Weitere Nachforschungen ergaben nun, dass es sich tatsächlich um das «Conestoga»-Wrack handelt. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass das Schiff in einen Sturm geraten war und möglicherweise in einer Bucht Schutz suchen wollte.

Videoaufnahmen von Tauchgängen zeigen nach Angaben der Behörde ein weitgehend vollständiges Wrack auf dem Meeresboden, das von Seeanemonen bewachsen ist. Sterbliche Überreste von Menschen seien nicht gesichtet worden, hiess es.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten