WEF 2015
193 Schneemänner in Davos gegen Armut und Klimawandel
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Jan 2015 / 20:44 Uhr
Einen Schneemann für jedes Land der Welt.
Einen Schneemann für jedes Land der Welt.

Davos - Davos ist während des WEF immer auch Plattform für Organisationen, die auf ihre Anliegen aufmerksam machen wollen. Eine der Organisationen, action/2015, lieferte den Kameralinsen der Weltpresse am Mittwoch ein buntes Motiv.

5 Meldungen im Zusammenhang
193 Schneemänner haben Aktivisten auf dem Davoser Bubenbrunnenplatz errichtet - einen für jedes Land der Welt. Jede der rund einen Meter hohen Figuren trug denn auch eine Landesflagge als Halstuch. Es sei ein Aufruf an die Entscheidungsträger, aktiv zu werden gegen Armut und Klimaveränderung, sagte eine Sprecherin vor Ort.

Action/2015 ist eine Koalition von über 1000 Organisationen weltweit. Sie verlangen von den Staatsoberhäuptern, dem vom Menschen verursachten Klimawandel Einhalt zu gebieten, Armut auszumerzen und gegen Ungleichheit anzugehen. 2015 sei ein entscheidendes Jahr, um diese Ziele zu erreichen.

Festigung neuer Ziele

Dies hatte auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon Ende 2014 in einer Erklärung festgehalten: Erstens findet der Gipfel in Addis Abeba zur Finanzierung der Entwicklungshilfe statt, zweitens die UNO-Vollversammlung mit der Festlegung neuer Ziele zur nachhaltigen Entwicklung bis 2030 und drittens das Treffen in Paris zum Weltklimavertrag.

Die Aktion in Davos, die von der Gemeinde bewilligt worden war, ist nur eine von vielen Hundert Veranstaltungen, die weltweit im Rahmen von action/2015 durchgeführt werden. In vielen Ländern haben 15-Jährige - jene Generation, die am meisten von den Problemen betroffen ist - zur Lancierung Politiker getroffen, um das Anliegen der Kampagne vorzutragen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - Für Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga muss sich das ... mehr lesen
Beim Treffen mit Li Keqiang (Bild) in Davos wurden mehrere Abkommen unterzeichnet.
Davos - Am Rand des WEF sind sich die Schweiz und China einen weiteren Schritt näher gekommen. Im Davoser Rathaus führte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Mittwoch Gespräche mit ... mehr lesen
Davos - In ihrer Eröffnungsrede am WEF in Davos hat Bundespräsidentin ... mehr lesen
Sommaruga weist auf die Schattenseiten der Globalisierung hin.
Walmart ist einer der grössten Handelskonzerne der Welt. Die Geschäftspraktiken von Walmart sind ein Lehrstück in Sachen Globalisierung und Ausbeutung. 2005 bekam der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte an. Gründer Klaus Schwab hat sich zum Abschluss bei allen Teilnehmenden, den Organisatoren und Sicherheitskräften bedankt. Den Schlusspunkt setzte die Cellistin und Komponistin Zoë Keating. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten