Verdoppelung der Hilfen zu Artenvielfalt für arme Länder
193 Staaten einigen sich auf Artenschutz
publiziert: Samstag, 20. Okt 2012 / 08:32 Uhr
Akut vom Aussterben bedroht: Z.B. der Maui-Delfin.
Akut vom Aussterben bedroht: Z.B. der Maui-Delfin.

Hyderabad - Die Hilfen für arme Länder für einen besseren Artenschutz sollen bis 2015 verdoppelt werden. Darauf einigten sich in der Nacht 193 Staaten auf der UNO-Artenschutzkonferenz (CBD) im indischen Hyderabad.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Naturschutzhilfen sollen dann 10 Mrd. Dollar jährlich erreichen, erklärte ein CBD-Sprecher am Samstagmorgen. Mit dem Geld sollen bis 2020 eine ganze Reihe internationaler Ziele zum Artenschutz ermöglicht werden, wie zum Beispiel neue Nationalparks, Waldschutzgebiete und nachhaltige Landnutzungsprojekte in Entwicklungsländern.

63'800 Arten vom Aussterben bedroht

Mehr als ein Viertel der gut 63'800 Arten sind laut einer Auflistung der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Aussterben bedroht. Besonders stark bedroht sind mehr als 40 Prozent der Amphibien-Arten, ein Drittel der Korallen und ein Viertel der Säugetiere.

Innerhalb einer Woche wurden in Hyderabad 400 weitere Pflanzen- und Tierarten auf die «Rote Liste» der vom Aussterben bedrohten Arten aufgenommen. Ausdrücklich begrüssten Naturschutzorganisationen auch die Ergebnisse, die in Hyderabad beim Wald- und Meeresschutz erzielt wurden.

So seien 48 ökologisch bedeutsame Meeresgebiete in der Karibik, dem westlichen Atlantik und dem südwestlichen Pazifik anerkannt worden, erklärte der WWF. Damit komme man dem vor zwei Jahren beschlossenen Ziel näher, zehn Prozent der Meere unter Schutz zu stellen.

Finanzierung umstritten

Die Finanzierung des Artenvielfalt-Schutzes war lange umstritten. Vor allem die Industriestaaten stemmten sich dagegen, den Löwenanteil übernehmen zu müssen. In einer langen Nachtsitzung wurde schliesslich doch noch ein Kompromiss gefunden.

Vor zwei Jahren hatten sich die UNO-Staaten im japanischen Nagoya bis zum Jahr 2020 ehrgeizige Ziele zum Schutz der Artenvielfalt gesteckt. Die erhöhten Ausgaben sollen der Einigung zufolge nun von 2015 an bis mindestens 2020 zur Verfügung gestellt werden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Quito - Eine UNO-Konferenz in Ecuadors Hauptstadt Quito hat den internationalen Schutz für wandernde Tierarten stark ... mehr lesen
Das schmelzende Eis der Arktis hat den Lebensraum der Eisbären stark verringert.
Elefanten und Nashörner bedürfen besseren Schutz vor Wilderei.
Bangkok - Das Abschlachten bedrohter Tierarten und die Vernichtung von ... mehr lesen
Gland/Paris - Fast jede fünfte Reptilienart weltweit ist vom Aussterben bedroht. Dies ist das Ergebnis einer grossangelegten ... mehr lesen
Schildkröten im Supermarkt. (Symbolbild)
Die besamten Eischnüre legt sich das Männchen um die Fersengelenke.
Basel - Die Geburtshelferkröte ist Tier des Jahres 2013. Der Kröte fehle es in den ... mehr lesen
Sydney - Möglicherweise kurz vor ihrem Aussterben ist in Australien eine ... mehr lesen
Die sechs Zentimeter lange Ctenotus ora lebe in den Sanddünen am Stadtrand von Perth. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hyderabad - Kurz vor Schluss der UNO-Naturschutzkonferenz im indischen Hyderabad haben Minister aus über 80 Staaten immer noch um eine Reihe offener Fragen gerungen. Vor allem stemmten sich die Industriestaaten am Freitag dagegen, den Löwenanteil der Finanzierung des Artenvielfalt-Schutzes zu übernehmen. mehr lesen 
Schockgefrorene Blauflossen-Thunfische im Tsukiji Markt in Tokio.
Die Zahl der bedrohten Arten stieg auch 2010 ungebremst, ein Drittel aller ... mehr lesen 1
New York - Die Vereinten Nationen haben eine Expertengruppe zur Erforschung der schwindenden Artenvielfalt nach dem ... mehr lesen
Der Einigung waren mehr als zwei Jahre Verhandlungen vorausgegangen.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Die Atomkatastrophe ist nun bald fünf Jahre her. (Archivbild)
Die Atomkatastrophe ist nun bald fünf Jahre her. (Archivbild)
Gemäss Betreiber  Fukushima - Rund fünf Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hat sich die Lage in der Atomruine nach Ansicht des Betreiberkonzerns Tepco «stabilisiert». Doch Tausende von Arbeitskräften kämpfen weiter tagtäglich mit gewaltigen Herausforderungen. 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ...  
Die Feuerwehr war tatkräftig im Einsatz.
Heftige Windböen  In der Nacht auf Mittwoch, 10. Februar 2016, fegte ein starker Sturm über den Kanton Schwyz. Bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz ...  
«Susanna» wirbelt Glastisch und Trampolin herum Bern - Das Sturmtief «Susanna» hat Polizei und Feuerwehr schweizweit auf Trab gehalten. Sie mussten vor ...
Heftige Orkanböen liessen Bäume umknicken.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
  • Midas aus Dubai 3761
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten