Wieder Demonstrationen in Israel
20'000 Menschen demonstrieren in Israel für soziale Gerechtigkeit
publiziert: Sonntag, 28. Aug 2011 / 11:46 Uhr
Tausende zogen durch die Strassen von Tel Aviv um gegen die sozialen Ungleichheiten zu protestieren.
Tausende zogen durch die Strassen von Tel Aviv um gegen die sozialen Ungleichheiten zu protestieren.

Beersheba - Das sechste Wochenende in Folge sind am Samstagabend Tausende Israelis gegen hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungleichheit auf die Strasse gegangen. Allerdings hatten die Kundgebungen weniger Zulauf als an früheren Wochenenden.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Tel Aviv beteiligten sich mehr als 20'000 Menschen an der Demonstration. In Jerusalem beteiligten sich nach Medienberichten 2000 Menschen an einer Kundgebung und in Rischon LeZion südlich von Tel Aviv zogen etwa 4500 Demonstranten durch die Innenstadt. Die Polizei veröffentlichte keine offiziellen Schätzungen zur Zahl der Teilnehmer.

Die im Vergleich zu früheren Kundgebungen geringere Teilnehmerzahl erklärten die Veranstalter mit den Spannungen im Süden des Landes, der seit einigen Tagen vom Gazastreifen aus mit Raketen beschossen wird.

«Sicherheitsprobleme gab es immer schon in Israel. Sie werden uns nicht vom Kampf abhalten», sagte einer der Redner in Tel Aviv, der Studentenführer Itzik Schmuli. Er kündigte für kommenden Samstag einen Marsch von «einer Million» Demonstranten an.

Seit Mitte Juli richten sich in Israel starke Proteste gegen Wohnungsnot, steigende Lebenshaltungskosten und die Gesundheits- und Bildungspolitik der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Sie erreichten am 6. August einen Höhepunkt, als landesweit etwa 300'000 Menschen demonstrierten.

Aufruf vom Vater des Soldaten Schalit

Bei der Kundgebung am Samstag in Tel Aviv sprach auch Noam Schalit, der Vater des vor mehr als fünf Jahren am Rande des Gazastreifen verschleppten Soldaten Gilad Schalit. Aus Anlass des 25. Geburtstags seines Sohnes forderte er die Regierung auf, den «notwendigen Preis» für Gilads Freilassung zu bezahlen oder zurückzutreten.

Ein palästinensisches Kommando hatte Schalit im Juni 2006 entführt. An der Aktion waren drei Palästinensergruppen beteiligt, darunter die radikalislamische Hamas. Zuletzt gab es im Oktober 2009 ein Lebenszeichen des jungen Soldaten. Im Tausch für seine Freilassung verlangt die seit 2007 im Gazastreifen herrschende Hamas, dass tausend in Israel inhaftierte Palästinenser auf freien Fuss kommen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Mehrere tausend Israelis haben in Tel Aviv erneut für mehr soziale ... mehr lesen
In Tel Aviv gab es zwei Demonstrationen.
Jerusalem - Zehntausende Israelis haben bei den ersten Sozialprotesten seit der grossen Sommerkampagne gegen die hohen Lebenshaltungskosten demonstriert. Die grösste Kundgebung fand in Tel Aviv statt, wo nach Polizeiangaben etwa 20'000 Menschen auf die Strasse gingen. mehr lesen 
Die Bewohner von Tel Aviv wurden aufgefordert, ihre Zelte abzubauen.
Tel Aviv - Fast zwei Monate nach ... mehr lesen
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht in der Kritik.
Jerusalem - Der Schwerpunkt der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten