20 000 Menschen sterben an Minen
publiziert: Dienstag, 28. Sep 2004 / 16:41 Uhr

Genf - Antipersonen-Minen fordern nach Angaben des IKRK noch immer bis zu 20 000 Opfer pro Jahr.

Der Kontinent Afrika ist am stärksten "minenverseucht".
Der Kontinent Afrika ist am stärksten "minenverseucht".
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
1 Meldung im Zusammenhang
Die 143 Vertragsstaaten wollen ihr politisches und finanzielles Engagement für eine minenfreie Welt am Weltgipfel zur Antiminen-Konvention Ende November in Nairobi bekräftigen.

"Wir sind noch weit von einer Welt ohne Antipersonen-Minen entfernt", sagte Jakob Kellenberger, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf. Diese Waffen forderten jedes Jahr noch 15 000 bis 20 000 Opfer.

Aktionsplan

An der ersten Überprüfungskonferenz der Antiminen-Konvention vom 29. November bis am 3. Dezember in Nairobi soll ein Aktionsplan festgelegt werden, mit dem die Umsetzung des Abkommens in den kommenden fünf Jahren festgelegt wird. Eine Überprüfungskonferenz findet alle fünf Jahre statt.

Das 1997 in Ottawa unterzeichnete Abkommen verbietet Herstellung, Vertrieb und Einsatz von Antipersonen-Minen. Es legt ausserdem die Zerstörung von Beständen innerhalb von vier Jahren nach dem Beitritt zum Abkommen fest.

37 Mio zerstört

"Bislang sind 37 Millionen Minen zerstört worden", sagte der designierte Präsident der Nairobi-Konferenz, Wolfgang Petritsch. Weitere 10 Millionen müssten in den kommenden Jahren vernichtet werden.

"Bedeutende Staaten wie die USA, Russland und China sind der Konvention noch nicht beigetreten", bedauerte Petritsch. Heute würden Antipersonen-Minen vor allem in Birma und Tschetschenien eingesetzt.

Afrika "verseucht"

Am stärksten "minenverseucht" sind Länder in Afrika, darunter Angola. 36 Staaten stellten bislang die Produktion von Antipersonen-Minen ein.

Seit 1997 wurden 2,2 Mrd. Dollar ausgegeben für Minenräumung, Opferhilfe und Zerstörung von Beständen, sagte Petritsch. In den nächsten fünf Jahren brauche es jedoch mehr finanzielle Mittel, wenn die Fristen der Konvention eingehalten werden sollen.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Eine einfache Smartphone-App ermöglicht es, die Form von vergrabenen Metallgegenständen mittels eines ... mehr lesen
Smartphones als Minendetektoren: So können Suchmannschaften schnell bestimmen, ob ein metallisches Objekt gefährlich ist, oder nicht. (Symbolbild)
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die Flüchtlinge in Idomeni besetzen seit fast sieben Wochen den Bahnübergang.
Die Flüchtlinge in Idomeni besetzen seit fast sieben ...
Hilfsorganisationen sollen helfen  Athen - Die griechische Regierung hat die Hilfsorganisationen im improvisierten Flüchtlingslager von Idomeni aufgerufen, bei der Leerung des Lagers bis Ende Mai zu helfen. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass die 10'000 Flüchtlinge freiwillig das Lager verliessen. 
Flüchtlinge verlassen Lager von Idomeni und Piräus Athen/Idomeni - Immer mehr Flüchtlinge verlassen die wilden Lager von ...
Boote im Mittelmeer  Rom - Italienische Schiffe haben binnen 24 Stunden fast 1800 Flüchtlinge aus Booten im Mittelmeer gerettet. Die Marine teilte am Freitag mit, ...  
Die geretteten Bootsflüchtlinge kommen nach Sizilien. (Archivbild)
UNHCR: Bootsflüchtlinge berichten von Katastrophe Rom - Aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge haben nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR ...
Oft endet die Flucht mit dem Boot tödlich. (Archivbild)
Mehrere Hundert Tote bei Bootsunglück Rom/Luxemburg/Mogadischu - Im Mittelmeer hat sich offenbar erneut eine Flüchtlingskatastrophe ereignet. ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 424
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1747
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten