NGOs fordern sozialverträgliche Produktion
20'000 Unterschriften für fair produzierte Berufskleidung
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 11:57 Uhr
20'000 Menschen haben einen Aufruf der Erklärung von Bern (EvB) unterschrieben. (Symbolbild)
20'000 Menschen haben einen Aufruf der Erklärung von Bern (EvB) unterschrieben. (Symbolbild)

Bern - In einem offenen Brief ans Parlament fordern NGOs eine sozialverträgliche Produktion von Schweizer Berufsbekleidung. Hintergrund ist unter anderem die Herstellung von Zivilschutzuniformen in indischen Slums. 20'000 Menschen haben einen Aufruf der Erklärung von Bern (EvB) unterschrieben.

Die EvB und mehrere weitere Organisationen übergaben den Brief am Montag dem eidgenössischen Parlament. Dies geht aus einer Medienmitteilung der EvB hervor.

Im offenen Brief fordern die Organisationen das Parlament auf, die anstehende Revision des Beschaffungsrechts zu nutzen, um Nachhaltigkeits- und Sozialkriterien gesetzlich zu verankern.

Als Beleg für die Problematik nennen die Organisationen unter anderem die Herkunft von Schweizer Zivilschutzuniformen. Die «SonntagsZeitung» hatte vor einer Woche publik gemacht, dass Uniformen in indischen Slums hergestellt worden waren.

32 Milliarden Franken für öffentliche Beschaffungen

Innert dreier Monate hätten 20'000 Menschen einen Aufruf für bessere Regulierung und Kontrolle der öffentlichen Beschaffungsstellen unterschrieben, schreibt die EvB. Die öffentliche Beschaffung mache mit jährlich rund 32 Milliarden Franken einen wesentlichen Teil des Schweizer Staatshaushalts aus.

Neben der EvB haben Führungskräfte folgender Organisationen den Brief unterzeichnet: Brot für alle, Fastenopfer, Helvetas, Max Havelaar, Swiss Fair Trade und Solidar Suisse.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Eine grosse Zahl der Opfer ist in fortgeschrittenem Alter und gesundheitlich angeschlagen.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in ...
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen mit bis zu 300 Millionen Franken entschädigt werden. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Solidaritätsbeiträge würden in erster Linie vom Bund finanziert. 
RTVG-Ergebnis: Noch keine Beschwerden eingegangen Bern - Trotz der hauchdünnen Annahme des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) zeichnet sich keine Nachzählung ...
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten.
Hauchdünnes Ja zum neuen Radio- und Fernsehgesetz Bern - Ja zum Radio- und Fernsehgesetz (RTVG): Das Stimmvolk hat das neue Gebührensystem äusserst ...
Die geräteabhängige Gebühr wird nun durch eine allgemeine Abgabe ersetzt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Kommentare in Tausend Kopien? Den gleichen Kommentar haben Sie zombie bereits unter ... Mo, 06.07.15 00:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    Es... ist schon beängstigend, wie sich die europäischen Regierungen von ... So, 05.07.15 10:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    9 Bundesräte Nein nein nein , das kostet nur und bringt rein nichts ! Fr, 03.07.15 19:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Mit der Menge der Räten steigt die Ratlosigkeit! Wenn schon, dann sollte man das VBS unter ... Fr, 03.07.15 18:03
  • Whynot aus Neuenhof 1
    Bundeskasse sind leer! Es ist Zeit ! Bund muss auch sparen lernen! Chefs : SBB, Post, usw. ... Fr, 03.07.15 11:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    Bundeshaus Warum gehen wir eigentlich noch Abstimmen? Der Volkswille zählt im ... Mi, 01.07.15 09:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Ich glaub, mich tritt ein Pferd! Steuersünder, die deren Aufenthalt nicht bekannt ist, müssen ja ... So, 28.06.15 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    "Bunte Schweiz" Auch in D wird man zusehens bunter und ... So, 28.06.15 10:11
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 16°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 17°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 19°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 23°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten