20 Millionen Kondome in Südafrika zurückgerufen
publiziert: Montag, 27. Aug 2007 / 21:03 Uhr

Johannesburg - In dem von hohen Aids-Raten geplagten Südafrika hat die Regierung nach Hinweisen auf Qualitätsmängel vorsorglich mehr als 20 Millionen Kondome zurückgerufen. Sie waren vom Gesundheitsministerium geordert und ausgeliefert worden und sollten kostenlos verteilt werden.

Hinweise auf Qualitätsmängel begegnete die Regierung Südafrikas mit einer Rückrufaktion von mehr als 20 Millionen Kondomen.
Hinweise auf Qualitätsmängel begegnete die Regierung Südafrikas mit einer Rückrufaktion von mehr als 20 Millionen Kondomen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl nur sieben Millionen als potenziell mangelhaft galten, hat sich die Regierung zum Rückruf aller von der betroffenen Firma gelieferten Kondome entschlossen. Sie soll einen Mitarbeiter des Qualitätsprüfungsamtes bestochen haben, um mangelhafte Kondome mit Prüfsiegel an den Staat zu liefern.

Insgesamt hatte die Regierung sieben Firmen beauftragt, 850 Millionen Präservative bis Ende Februar 2008 auszuliefern. Die meisten davon werden kostenlos verteilt, um die Bevölkerung angesichts der grassierenden Aids-Epidemie zu verantwortungsvollem Sex zu bewegen. In Südafrika gelten 5,4 Millionen Menschen als HIV-infiziert.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasilia - Mit der Rekordzahl von 19,5 ... mehr lesen
Brasilien hat 2007 etwa ein Viertel aller weltweite hergestellten Kondome gekauft.
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein Hilfsprogramm für Afrika in Höhe von 60 Mrd. Dollar geeinigt. Das Geld soll zur Bekämpfung von ... mehr lesen
Genf - Ein bedenklicher Mangel an Ärzten und Krankenpflegern führt in Afrika ... mehr lesen
Medikamente allein genügen in Afrika nicht zur Aids-Bekämpfung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten