Flutkatastrophe am Balkan
20 Tierärzte und Logistiker in stark betroffener Stadt Obrenovac aktiv
publiziert: Freitag, 23. Mai 2014 / 11:15 Uhr
Notfallteams versorgen notleidende Nutz- und Heimtiere .
Notfallteams versorgen notleidende Nutz- und Heimtiere .

Zürich - Das Hochwasser in Serbien, Bosnien und Kroatien hat in den letzten Tagen verheerende Schäden angerichtet: Dutzende Tote und Vermisste, mehrere zehntausend Menschen mussten am Wochenende evakuiert werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ihre Häuser und Landwirtschaften wurden durch die Flutmassen komplett zerstört. Viele Brücken und Strassen wurden regelrecht weggespült. Nun droht Seuchengefahr, denn das Trinkwasser ist verschmutzt und viele Tierkadaver konnten noch nicht entsorgt werden. Vor diesem Hintergrund führt «Vier Pfoten» eine Nothilfe-Mission in Serbien durch. Die internationale Tierschutzorganisation wurde von der serbischen Regierung offiziell um Hilfe gebeten und ist die erste Tierschutzorganisation vor Ort. Der Einsatz erfolgt in enger Abstimmung mit der lokalen Katastrophenkoordination.

Tierhilfe ist gleichzeitig auch Menschenhilfe

Dr. Amir Khalil, Leiter der Tiernothilfe bei «Vier Pfoten», koordiniert das rund 20-köpfige Einsatzteam, das am 20. Mai in Belgrad eintraf: «Für uns steht die Erstversorgung von Nutztieren im Vordergrund. Viele Menschen haben Haus und Hof verloren, ganze Landwirtschaften wurden zerstört». Die 20'000-Einwohner-Stadt Obrenovac südlich von Belgrad hat es besonders hart getroffen, 80 Prozent der Stadt sind überflutet. Schafherden wurden von den Fluten mitgerissen, viele andere Tiere stecken noch im Schlamm. Khalil: «In so einer Situation haben die Menschen oft keine Mittel, ihre Tiere zu versorgen. Unser Hilfseinsatz bekommt somit eine doppelt positive Bedeutung, da Tierhilfe gleichzeitig auch den Menschen hilft.»

Als ersten Schritt richtete «Vier Pfoten» eine Einsatzzentrale in Belgrad ein, um von dort Futter und Medizin zu organisieren. Auch wurden mehrere Schlauchboote organisiert sowie ein LKW, der Futterheu nach Obrenovac transportieren kann. Seit gestern Abend befinden sich die Teams, begleitet von zwei Mitarbeitern aus dem hiesigen Landwirtschaftsministerium sowie freiwilligen Helfern aus Serbien, im Krisengebiet Obrenovac. Vier Kilometer entfernt, im Dorf Zvecka hat «Vier Pfoten» sein Logistiklager mit der mobilen Tierklinik eingerichtet. Von dort aus werden die Tierärzte verletzte Nutz- und Heimtiere medizinisch erstversorgen (Entwurmung und Impfungen). Ein weiteres Team wird in der Umgebung Futter verteilen, aber auch kleinere Haustiere wie Hunde oder Streuner in Notquartiere nach Zvecka bringen.

Khalil: «Wir werden zudem auch Futterlieferungen für Bosnien in die Wege leiten. Ein Einsatz für unsere Teams ist derzeit aber zu gefährlich, da die Überschwemmungen leider auch Landminen freigespült haben und somit massive Explosionsgefahr droht».

Aktive Katastrophenhilfe für Tiere

Das erfahrene «Vier Pfoten» Team rund um Amir Khalil leistet bereits seit Jahren aktive Katastrophenhilfe für Tiere und war bereits in verschiedenen Notstandsgebieten im Einsatz, wie zum Beispiel beim Tsunami in Sri Lanka, bei der Dürrekatastrophe im Gebiet Samburu/Kenia, den Flutkatastrophen im Pakistan sowie zuletzt auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan. Bei Naturkatastrophen entscheiden oft wenige Tage über Leben und Tod. «Vier Pfoten» hilft schnell und direkt: Das Einsatzteam rettet und evakuiert Tiere, verarztet und impft, verteilt Futter und baut Notställe. Vor Ort arbeitet die internationale Tierschutzorganisation eng mit lokalen Hilfsorganisationen zusammen und stellt allen Beteiligten ihr Fachwissen zur Verfügung.

(li/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Vier Pfoten» ist im Hochwasser-Hilfseinsatz.
Mizia/Zürich - Auf Einladung der lokalen Behörden hat ein «Vier Pfoten» Team am Mittwoch in Zusammenarbeit mit dem bulgarischen Roten Kreuz und dem Militär ... mehr lesen
Sarajevo - Die Zahl der beim ... mehr lesen
Zwischenzeitlich mussten fast 150'000 Menschen ihre Häuser verlassen. (Symbolbild)
Überschwemmung in Kroatien.
Belgrad - Nach der Jahrhundertflut in ... mehr lesen
Bern/Belgrad - Die Schweiz leistet ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Belgrad - Die serbische Hauptstadt Belgrad hat sich am Montag für einen neuen Rekordpegelstand der Save gewappnet. Tausende Einsatzkräfte und Freiwillige verstärkten am Montag in einem Wettlauf gegen die Zeit den Hochwasserschutz und stapelten Sandsäcke entlang des Flusses. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges von Forstarbeitern gefunden. Von der Mutter gab es keine Spur. Das Bärenwaise wird nun im Zoo Poznan in einem artgemässen Gehege untergebracht. mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten