20 Tote bei Loveparade: Schock und Wut in Duisburg
publiziert: Montag, 26. Jul 2010 / 21:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jul 2010 / 07:07 Uhr

Duisburg - Nach der Loveparade-Tragödie mit 20 Toten werden die wütenden Vorwürfe gegen die Verantwortlichen immer lauter. Zudem verdichteten sich Hinweise, dass die Katastrophe absehbar war. Es wurden auch mehr als 500 Menschen zum Teil schwer verletzt.

9 Meldungen im Zusammenhang

Dies waren deutlich mehr als zunächst angenommen. Am Sonntag hatten die Behörden die Zahl der Verletzten noch mit 342 angegeben. 43 Menschen befänden sich noch im Spital, ein Opfer schwebe in Lebensgefahr, sagte Staatsanwalt Rolf Haferkamp am Montagnachmittag. Am Abend musste die Zahl der Opfer auf 20 hochkorrigiert werden. Eine junge Polizistin war ihren Verletzungen erlegen.

Dutzende Polizisten waren am Montag noch damit beschäftigt, die ursprünglich 2367 Vermisstenanzeigen abzuarbeiten. Möglicherweise sei schon ein grosser Teil der Vermissten wieder daheim, teilte die Polizei mit. In Duisburg liefen die Planungen für die Trauerfeier an.

Bürgermeister angegriffen

Für alle öffentlichen Gebäude in Nordrhein-Westfalen wurde Trauerbeflaggung angeordnet. Zudem werde ein Kondolenzbuch ausgelegt, sagte Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland. Der CDU-Politiker war am Sonntag von Trauernden körperlich angegriffen worden.

Er wurde ausgebuht, beschimpft, ein Mann habe ihn mit Abfall beworfen und an der Jacke getroffen, berichtete die «Bild»-Zeitung. «Das waren Menschen, die trauern, die ihren Emotionen freien Lauf gelassen haben und das verstehe ich», erklärte Sauerland.

Strafanzeige eingereicht

Gegen den Oberbürgermeister, leitende Beamte der Stadt und die Veranstalter erstattete der ehemalige Bochumer Polizeipräsident Thomas Wenner unterdessen Anzeige, wie er bestätigte. Eine solche Veranstaltung hätte in Duisburg nie realisiert werden dürfen.

Wenner hatte 2009 als amtierender Polizeipräsident die für Bochum geplante Loveparade abgesagt. Sauerland versicherte, dass er sich angesichts der scharfen öffentlichen Kritik der Frage nach seiner persönlichen Verantwortung stellen wolle.

Internes Dokument deckt Lücken auf

Zunächst müssten jedoch die Geschehnisse aufgeklärt sein, sagte er mit Blick auf die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Ein internes Verwaltungsdokument aus Duisburg belegt nach Informationen von «Spiegel Online» die Schwachstellen des Sicherheitskonzepts bei der Grossveranstaltung mit bis zu 1,4 Millionen Besuchern.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Rechtliche Normen werden seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 immer offensichtlicher verletzt. Der Rechtsstaat ist im Zuge ... mehr lesen
«Hier steht eine Todesfalle»: Der Unglückstunnel in Duisburg ein Monat nach der fatalen Loveparade.
Duisburg: Verarmte Industrie-Stadt, Kulturstadt und Veranstaltungsort der tragischen Loveparade 2010.
Die Kritik an den Verantwortlichen für die Loveparade in Duisburg ist immens. Doch die Durchführung des Mega-Events wollte vor allem die Landespolitik, welche der wirtschaftsschwachen Stadt im ... mehr lesen
Berlin/München - Nach der Tragödie bei der Loveparade in Duisburg schieben die Beteiligten die Schuld hin und her. Die Polizei hatte im Vorfeld der Party gegenüber dem Veranstalter und der Stadt Bedenken am Sicherheitskonzept geäussert - stiess dabei aber offenbar auf massiven politischen Widerstand. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Social Media Duisburg/Dresden - Das Internet spielt eine entscheidende Rolle in der ... mehr lesen
Im Amateurvideo festgehalten: Ein Verletzter wird nach der Massenpanik von Sanitätern versorgt.
Situation auf der Quaibrücke bei der Streetparade 2008.
Die Verantwortlichen der Streetparade in Zürich wie auch des kleineren Jungle Street Groove in Basel waren schockiert über die Katastrophe bei der Loveparade. Doch ähnliche Gefahren ... mehr lesen
Facebook Nach den tragischen Vorfällen an der diesjährigen Loveparade in Duisburg, ... mehr lesen
Die Loveparade in Duisburg forderte 19 Menschenleben.
Mindestens 19 Tote und über 340 Verletzte: Die Loveparade im deutschen Duisburg endete am Samstag in einer Katastrophe. Nun stellt sich die Frage nach der Verantwortung. mehr lesen 
In dem Ausmass sicher nicht
Ich war vor drei Jahren am Metallica Konzert. Da sind wir auch in die Situation gekommen, dass die Ausgänge völlig verstopft waren. Wir sind dann einige Zeit wie die Ölsardinen dagestanden, bis dann einige begonnen haben die Zäune niederzureissen. So großen Menschenmassen können einfach nicht kontrolliert werden. Überal wo viele Menschen sind, kann so was passieren.
Unglaubliche Schlamperei
In Duisburg wurde offenbar auf behördlicher sowie politischer Ebene unglaublich geschlampt und völlig falsche Prioritäten gesetzt.

So etwas stelle ich mir in der Schweiz als nahezu unmöglich vor.

Trotzdem ist immer ein Potential zur Katastrophe da, wenn soviele Menschen aufeinandertreffen.
Da muss jeder selber entscheiden, ob er sich dieser Gefahr aussetzen will.
Stimmt in Zürich gibt keine 20 Tote
sondern maximal 10.
Es braucht für so ein unglückl weit weniger als man glaubt.
Ein lauter Knall oder ein Schuss kann da schon ausreichen.
Unterschiedlich
Die Loveparade war zur kommerziellen Wandervorführung mutiert.
In Duisburg war die Veranstaltung das erste Mal. Es gab keine Erfahrungswerte.

Ein Tunnel als einziger Zu- und Ausgang auf ein abgeschlossenes Gelände, dass für 250'000 zugelassen war. Nach Schätzungen kamen 1,4 Millionen.

Klar kann es bei Massenzusammenkünften immer wieder zu Unglücken kommen.
Aber was in Duisburg geschah, kann so z.B. bei der Streetparade in Zürich nicht passieren.

In Zürich hat man die ganze Stadt mit der dazugehörigen Infrastruktur zur Verfügung. Gassen und Strassen sind als Fluchtwege offen. Die Veranstaltung findet seit 1996 in der gleichen Stadt statt. Die Sicherheit lebt auch von den gewachsenen Erfahrungswerten bei den Veranstaltern, der Stadt, Feuerwehr, Sanität und Polizei.
Musste ja passieren
Die Heftigkeit des Unglück überrascht. Das so etwas passieren kann nicht.
Menschansammlung in dieser Grössenordnung sind immer ein Riskio und werden es bleiben.
Auch wenn Zürich das Gegenteil behauptet, kann es dort mehrere Tote geben.
Menschenmassen von mehreren Hunderttausend sind unberechenbar.
Es lassen sich zwar Riskien eingrenzen aber nicht ausschliessen.

Ich persönlich würde mich nie in so eine Menschmasse begeben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten